Werders Neuzugang PK zum Nachlesen: Gnabry sieht Werder im Mittelfeld

Werder hat auf der Pressekonferenz den Neuzugang Serge Gnabry vorgestellt. Dieser beantwortete zusammen mit Sportchef Frank Baumann die Fragen der Journalisten. Der Liveticker zum Nachlesen.
31.08.2016, 12:46
Lesedauer: 3 Min
Zur Merkliste
PK zum Nachlesen: Gnabry sieht Werder im Mittelfeld
Von Kea Müttel

Werder stellt auf der Pressekonferenz den Neuzugang Serge Gnabry vor. Dieser beantwortet zusammen mit Sportchef Frank Baumann die Fragen der Journalisten. Der Liveticker zum Nachlesen.

Das war's von der heutigen Pressekonferenz: Die Mannschaft scheint komplett zu sein und hat mit Serge Gnabry einen weiteren jungen Spieler dazubekommen.

Baumann sagt, dass man eine gute Mischung in der Mannschaft habe: Erfahrene Spieler und junge Talente. "Grundsätzlich ist es schon so, dass wir aus mehreren Gründen gezwungen waren, große Veränderungen im Kader vorzunehmen", erklärt er.

Als er aufgewachsen ist, war Zidane sein Vorbild, sagt Gnabry.

Wie immer sagt Baumann, dass er zu Vertragsinhalten keine Auskunft geben wird.

Es gebe keine Bewegungen mehr im Kader, sagt Baumann. Man sei mit dem Kader sehr zufrieden. "Damit sind die Planungen für diese Saison auch abgeschlossen.

Mit Robert Bauer habe er schon Kontakt gehabt und er freue sich darauf, wieder mit ihn zusammenzuspielen.

Die Stadt kennt der Spieler noch nicht.

"Ich bin gut drauf, habe Freude am Leben", bechreit sich der Spieler.

Ich bin nicht der Typ, der sich selber Druck aufbaut", sagt Gnabry. Er wolle sich weiterentwickeln und viel Spielzeit sammeln.

"Wir freuen uns, dass wir mit unseren Argumenten Serge von Werder überzeugen konnten", sagt Baumann. Man gebe dem Spieler aber auch die Zeit, seinen Rhythmus zu finden und die Qualitäten der Mannschaft zur Verfügung zu stellen. Es soll sich nicht alles auf "Max oder Serge konzentrieren", sondern man wolle als Team funktionieren.

Baumann antwortet einer weiteren Rückfrage nach der Rolle von Bayern München und sagt, dass Serge Werderaner sei und "alles andere was geschrieben wurde, entspricht nicht der Wahrheit".

"Was ist drin mit der Mannschaft?", wird er gefragt. "Ich denke sehr viel", ist seine Antwort. Er denkt man werde eine "erfolgreiche Saison" spielen - das heißt für ihn, um das "Mittelfeld oder obere Mittelfeld" mitzuspielen.

"Ich bin ein offensiver Spieler, kreativ" und er habe gern den Ball am Fuß, beschreibt sich der Spieler selber.

"Serge hat schon angesprochen, dass er sehr flexibel ist und unser Offensivspiel bereichern wird", sagt Baumann.

Baumann sagt, man wünsche sich, dass Gnabry ein Stammspieler werde. Aber man habe natürlich auch starke Konkurrenz.

Lesen Sie auch

In Bremen möchte er sich "weiterentwickeln, viel lernen und der Mannschaft helfen möglichst viele Punkte zu sammeln"

Olympia gebe ihm viel Rückenwind, so Gnabry. "Das war für uns alle, die dort waren, ein super Turnier und hat uns alle weiter gebracht", sagt er, "für mich persönlich war das natürlich ein Highlight".

"Überlegungen gab es auf jeden Fall", sagt Gnabry zu der Frage, ob er auch überlegt hätte, in England zu bleiben.

Er hatte sehr lange Probleme mit dem Knie - so begründet Gnabry warum er in Arsenal Probleme hatte sich durchzusetzen.

Lesen Sie auch

Per Mertesacker und Mesut Özil hätten sehr positiv von Bremen berichtet, sagt Gnabry.

Liebingsposition wäre die 10 hinter der Spitze oder die Flügel. Aber er sei sehr variabel einsetzbar, sagt er. Zum Saisonstart sagt er: "Die Saison ist noch sehr lang"

Er habe sich in den letzten Tagen für Werder entschieden, sagt der 21-Jährige.

Gnabry sagt, dass er sich in Bremen sehr wohl fühle und denkt, dass es das Richtige sein werde.

"Ich weiß nicht, woher die Gerüchte kommen", sagt Baumann noch einmal bezogen auf die Gerüchte, dass Werder den Spieler von Bayern München ausleihen würde. "Es gibt keine Vereinbarungen mit anderen Klubs, wie es auch heute noch vermeldet wird", stellt der Sportchef klar.

"Wir können jetzt Vollzug melden", bestätigt Sportchef Baumann. Damit ist Gnabry jetzt offiziell Werderaner.

"Ich bin froh hier zu sein, der Morgen war sehr anstrengend", sagt Grabny.

Jetzt betritt der Spieler gemeinsm mit Frank Baumann den Presseraum und präsentiert das Trikot mit der Nummer 29.

Serge Gnabry ist im Weserstadion angekommen und lässt sich erst einmal fotografieren und filmen.

Der Start der Pressekonferenz verzögert sich etwas. Die anwesende Presse wartet, um von dem Neuzugang die obligatorischen Fotos zu machen.

Vor Beginn der PK: "Er wird uns helfen", sagte Werder-Stürmer Claudio Pizarro bereits am Mittwochmittag zum Thema Gnabry: "Er hat eine gute Qualität und ich habe schon viele gute Sachen über ihn gehört", so Pizarro weiter.

Vor Beginn der PK: Heute wurde Gnabry bereits beim Medizinchek in Bremen gesichtet. Gleich wird der Transfer wohl offiziell bestätigt werden.

Vor Beginn der PK: Gestern hatte sich der Transfer von Serge Gnabry bereits angekündigt - zuerst gab es aber Medieninformationen, dass dieser von Bayern München ausgeliehen werden sollte. Baumann sagte aber, dass man Gnabry direkt verpflichten möchte.

Jetzt sichern: Wir schenken Ihnen 1 Monat WK+!
Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Einwilligung und Werberichtlinie

Ich erkläre mich damit einverstanden, dass die von mir angegebenen Daten dazu genutzt werden, regelmäßig per E-Mail redaktionelle Inhalte des WESER-KURIER seitens der Chefredaktion zu erhalten. Die Daten werden nicht an Dritte weitergegeben. Ich kann diese Einwilligung jederzeit formlos mit Wirkung für die Zukunft widerrufen, z.B. per E-Mail an widerruf@weser-kurier.de.
Weitere Informationen nach Art. 13 finden Sie unter https://www.weser-kurier.de/datenschutz

Schließen

Das Beste mit WK+