Die Noten zum Erfolg im Pokal

Rashica omnipräsent, Klaassen mit Spaß

Werder hatte ziemlich leichtes Spiel, so richtig gefordert wurde die Mannschaft nicht. Die Gelegenheit für gute Noten gab es trotzdem, wie unsere Einzelkritik zum Pokalspiel im Weserstadion zeigt.
31.10.2019, 08:57
Lesedauer: 2 Min
Zur Merkliste
Von wkf
Rashica omnipräsent, Klaassen mit Spaß

Davy Klaassen (r.) bewies auch in diesem Spiel, dass er sich aktuell in guter Verfassung befindet.

nordphoto

Pavlenka (Note 3)

Wieder hat es nicht geklappt mit der weißen Weste. Bei Schnatterers Elfmeter war er chancenlos, hielt aber einmal gut gegen Schimmer (50.). Ansonsten selten geprüft.

Lang (Note 3)

Hinten kaum gefordert, im Spiel nach vorne nicht so auffällig wie Friedl auf der linken Seite.

Veljkovic (Note 3)

Hatte mit Langkamp schon wieder einen neuen Partner in der Innenverteidigung, spielte seinen Stiefel aber solide runter – im Spielaufbau und im Defensivverhalten ohne größere Fehler.

Langkamp (Note 3)

Es war sein erster Pflichtspieleinsatz seit dem 11. Mai, konnte langsam reinkommen, weil er wenig gefordert wurde. Manchmal war ihm die lange Pause in den Zweikämpfen anzumerken, insgesamt aber eine ordentliche Leistung.

Friedl (Note 2)

Hatte auf der linken Seite viel Raum in der Offensive, den er für einige Flanken und sein Tor zum 4:0 nutzte. Sein Handspiel, das zum Heidenheimer Elfmeter führte, war unglücklich.

Bargfrede (bis 68.) (Note 2)

Bei seinem Startelfdebüt in dieser Saison war er sofort präsent in den Zweikämpfen und legte Rashica zudem den Ball vor dem 1:0 auf. Eine gute, engagierte Leistung, auch wenn der Gegner ihn defensiv selten vor große Prüfungen stellte.

Osako (ab 68.) (nicht zu benoten)

Gab sein Comeback nach einer Oberschenkelverletzung und hätte fast per Kopf getroffen (77.).

M. Eggestein (Note 3)

Lief wie immer viel und legte Klaassen das 3:0 auf, verpasste aber die Chance, selbst mal wieder torgefährlich zu werden.

Klaassen (Note 2)

Der Kapitän hatte sichtlich Spaß an diesem Spiel. Erzielte etwas glücklich das 3:0 und bereitete das 4:0 mustergültig vor. Ist derzeit in guter Form.

Bittencourt (bis 46.) (Note 3)

Schoss sein erstes Tor für Werder. Stark, wie er den Ball davor verarbeitete. Ansonsten spielfreudig, aber ohne die ganz auffälligen Aktionen.

J. Eggestein (ab 46.) (Note 3)

Durfte sich mal wieder eine Halbzeit lang zeigen und anbieten, fiel dabei aber nicht groß auf.

Rashica (bis 74.) (Note 1)

Rettete in der 23. Minute mit starker Grätsche gegen den schussbereiten Schnatterer. Das zeigt: Werders Nummer sieben war fast überall. Vorne mit einem wunderschönen Tor zum 1:0. Seine Laufduelle mit den Heidenheimern erinnerten oft an ein Wettrennen zwischen Schnellzug und Draisine. Zielte einmal knapp vorbei (63.).

Goller (ab 74.) (nicht zu benoten)

Durfte noch ein paar Minuten mitspielen.

Sargent (Note 3)

Schön, wie er Bittencourts Treffer vorbereitete. Schwach, wie er sich frei vor dem Torwart verzettelte (78.). Bot eine Leistung mit Licht und Schatten.

Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Das Beste mit WK+