Schiedsrichter Wolfgang Stark Rempler im Rekordspiel

Das Spiel Werder gegen Freiburg wird Wolfgang Stark wohl nie vergessen. Zum einen hat Stark sein 340. Bundesligaspiel gepfiffen. Zum anderen hatte Stark zu Freiburgs Ungunsten ins Spielgeschehen eingegriffen.
02.04.2017, 11:28
Lesedauer: 1 Min
Zur Merkliste
Rempler im Rekordspiel
Von Nikolai Fritzsche

Das Spiel Werder gegen Freiburg wird Wolfgang Stark wohl nie vergessen.

Dafür hat er gleich zwei gute Gründe: Zum einen hat Stark am Sonnabend sein 340. Bundesligaspiel gepfiffen und dadurch Markus Merk als deutschen Rekord-Schiedsrichter abgelöst. Dafür gab es vor dem Anpfiff eine Ehrung und Applaus vom Publikum. Eineinhalb Stunden später hatte das Freiburger Publikum den Schiedsrichter überhaupt nicht mehr gern, sondern pfiff ihn aus.

Lesen Sie auch

Denn Stark hatte zu Freiburgs Ungunsten ins Spielgeschehen eingegriffen. Er hatte im Mittelfeld Freiburgs Vincenzo Grifo übersehen und umgerannt. Dadurch gelangte ein Pass, den Grifo sonst abgefangen hätte, auf dem linken Flügel bei Max Kruse, von wo aus er über die Stationen Florian Grillitsch und Thomas Delaney die Hacke von Fin Bartels und von dort aus den Weg ins Tor fand. 1:4.

Lesen Sie auch

Die Freiburger fühlten sich um ihre Chance betrogen, das Spiel noch zu drehen. „Es tut mir ein bisschen leid für Freiburg“, sagte Delaney. Stark wollte er aber keinen Vorwurf machen: „Das war einfach ein blöder Zufall.“

Lesen Sie auch

Jetzt sichern: Wir schenken Ihnen 1 Monat WK+!
Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Das Beste mit WK+