Werders Gegner FC Augsburg Riskantes Spiel mit Jentzsch

Augsburg. Torhüter im Fokus: Der FC Augsburg muss im Heimspiel gegen Werder Bremen ein Risiko eingehen. Routinier Simon Jentzsch will am Freitag trotz eines gebrochenen Ringfingers mit einem Spezialhandschuh im Tor stehen.
Lesedauer: 2 Min
Zur Merkliste

Augsburg. Torhüter im Fokus: Der FC Augsburg muss im Heimspiel gegen Werder Bremen ein Risiko eingehen. Routinier Simon Jentzsch will am Freitag trotz eines gebrochenen Ringfingers mit einem Spezialhandschuh im Tor stehen.

Sollte der 35-Jährige am Ende doch passen müssen, müsste Trainer Jos Luhukay den Bundesliga-Debütanten Mohamed Amsif in den Kasten stellen. "Falls es so kommen sollte, dass Mo ins Tor muss, hat er das Vertrauen", erklärte Luhukay vorsorglich: "Er ist ein guter Torhüter, dem bei uns die Zukunft gehört."

Beim Favoriten aus Bremen wird es auf jeden Fall einen Wechsel im Tor geben: Nationalspieler Tim Wiese hat seine Sperre von drei Spielen abgebrummt und soll den Tabellenfünften nach zuletzt zwei Niederlagen wieder auf Erfolgskurs führen. "Wir sind eine Mannschaft, die in der Liga oben mitspielen kann. Das müssen wir in Augsburg aber auch beweisen", sagte der 29 Jahre alte Wiese motiviert.

Ganz so einfach dürfte das nicht werden. Nach dem erlösenden ersten Bundesligasieg am letzten Spieltag in Mainz (1:0) ist der Aufsteiger heiß darauf, nun auch im eigenen Stadion den ersten Erfolg zu landen. FCA-Sportdirektor Andreas Rettig setzt auch auf den wichtigen Publikumsfaktor: "Mit zwölf gegen elf Mann haben wir gute Karten. Die Kulisse kann entscheidend sein."

Weiteren Rückhalt soll dem Team Leistungsträger Jentzsch geben. Der 35-Jährige will auf die Zähne beißen. Ein Spezialhandschuh, in dem sich der gebrochene Ringfinger sowie der Mittelfinger der rechten Hand zusammenfassen lassen, soll seinen Einsatz ermöglichen.

Ansonsten würde Ersatzmann Amsif in den Blickpunkt rücken. Der in Düsseldorf geborene Sohn marokkanischer Eltern hat bislang noch kein Bundesligaspiel bestritten. Der 22-Jährige entstammt der Jugend des FC Schalke 04, war bis zu seinem Wechsel nach Augsburg im vergangenen Jahr Azubi hinter Nationaltorhüter Manuel Neuer. "Ich traue es ihm absolut zu", äußerte Jentzsch über Amsif. "Der Torwart ist uns egal", äußerte Werder-Coach Thomas Schaaf.

Für ihn zählt mehr, dass er wieder auf Wiese zurückgreifen kann, auch wenn Stellvertreter Sebastian Mielitz den Nationalkeeper beim Sieg gegen Hertha sowie den Niederlagen gegen Hannover und Dortmund ordentlich vertrat. Gerade jetzt scheint Wieses Präsenz und Erfahrung auf dem Platz für die Bremer sehr wichtig zu sein. "Wir haben nach zwei Niederlagen alle das Gefühl, dass wir jetzt an einem ganz wichtigen Punkt in dieser Saison angekommen sind mit den jetzt folgenden Auswärtsspielen in Augsburg und Mainz", sagte Werder-Chef Klaus Allofs.

Der Brasilianer Naldo, der gegen den BVB erstmals seit 17 Monaten wieder in der Startelf stand, gibt sich kämpferisch: "Unser Ziel sind drei Punkte in Augsburg und Platz zwei." (dpa)

Jetzt sichern: Wir schenken Ihnen 1 Monat WK+!
Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Einwilligung und Werberichtlinie

Ich erkläre mich damit einverstanden, dass die von mir angegebenen Daten dazu genutzt werden, regelmäßig per E-Mail redaktionelle Inhalte des WESER-KURIER seitens der Chefredaktion zu erhalten. Die Daten werden nicht an Dritte weitergegeben. Ich kann diese Einwilligung jederzeit formlos mit Wirkung für die Zukunft widerrufen, z.B. per E-Mail an widerruf@weser-kurier.de.
Weitere Informationen nach Art. 13 finden Sie unter https://www.weser-kurier.de/datenschutz

Schließen

Das Beste mit WK+