Werder Bremen Schaaf und Allofs für einfachere Abseitsregel

Bremen. Werder-Boss Klaus Allofs sieht in der neuen Abseitsregelung keine guten Effekte auf den Fußball. "Das passive Abseits hat das Spiel nicht interessanter gemacht, es hat lediglich für jede Menge Diskussionen gesorgt", sagt Allofs.
Lesedauer: 1 Min
Zur Merkliste

Bremen. Werder-Boss Klaus Allofs sieht in der neuen Abseitsregelung keine guten Effekte auf den Fußball. "Das passive Abseits hat das Spiel nicht interessanter gemacht, es hat lediglich für jede Menge Diskussionen gesorgt", sagt Allofs über die Regeländerung vor der Saison.

Zugleich plädierte er für eine Rückkehr zur "alten" Abseitsregel ohne die Unterscheidung zwischen aktiv und passiv. "Man muss es den Schiedsrichtern ermöglichen, die Regel zu bewältigen. Was aktuell von ihnen verlangt wird, ist nicht zu leisten, da sind alle überfordert", so der Klubchef am Donnerstag. Daher fordert Allofs: "Wir müssen weg von aktiv und passiv kommen. Die Regel muss sinnvoll sein und momentan ist sie nicht sinnvoll."

Zuletzt hatte es große Diskussionen um das passive Abseits gegeben. Am vergangenen Spieltag war Hannover 96 beim 1. FC Köln ein reguläres Tor von Sergio Pinto aberkannt worden. Das Tor von Dortmunds Patrick Owomoyela zum 2:0-Endstand in Bremen am vergangenen Freitag wurde dagegen anerkannt, obwohl Robert Lewandowski dabei im Abseits gestanden hatte.

"Viele Sachen werden unterschiedlich bewertet", monierte auch Thomas Schaaf. Eine generelle Abschaffung der Abseitsregel - wie sie Taktik-Experte Bernhard Peters zuletzt im WESER-KURIER-Interviewgefordert hat - schwebt ihm aber nicht vor. "Das größte Problem ist ja nicht die Regel selber, sondern dass sie immer unterschiedlich ausgelegt wird", sagt Schaaf. (bb/dpa)

Jetzt sichern: Wir schenken Ihnen 1 Monat WK+!
Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Einwilligung und Werberichtlinie

Ich erkläre mich damit einverstanden, dass die von mir angegebenen Daten dazu genutzt werden, regelmäßig per E-Mail redaktionelle Inhalte des WESER-KURIER seitens der Chefredaktion zu erhalten. Die Daten werden nicht an Dritte weitergegeben. Ich kann diese Einwilligung jederzeit formlos mit Wirkung für die Zukunft widerrufen, z.B. per E-Mail an widerruf@weser-kurier.de.
Weitere Informationen nach Art. 13 finden Sie unter https://www.weser-kurier.de/datenschutz

Schließen

Das Beste mit WK+