2:0-Sieg im Test gegen Hannover 96

Nicht schön, aber erfolgreich

Werder hat auch das sechste Testspiel der Saisonvorbereitung gewonnen, gegen den Zweitligisten Hannover 96 gab es einen 2:0 (1:0)-Erfolg. Wirklich überzeugend war der Auftritt allerdings nur selten.
05.09.2020, 14:51
Lesedauer: 2 Min
Zur Merkliste
Nicht schön, aber erfolgreich
Von Malte Bürger
Nicht schön, aber erfolgreich

Schwerer Stand: Felix Agu und Werder haben im vorletzten Test der Vorbereitung gegen Hannover 96 nur selten überzeugt.

nordphoto

Wenn ein Erstligist auf einen Zweitligisten trifft, dann ist nicht unbedingt gesichert, dass der gewünschte Härtetest für den vermeintlichen Favoriten auch wirklich einer wird. In dieser Hinsicht gab es für Werder eine gute Nachricht: Gegner Hannover 96 ließ im vorletzten Testspiel der Vorbereitung über weite Strecken keinen Klassenunterschied erkennen und machte es den Bremern am Sonnabendnachmittag alles andere als leicht. Die schlechte Nachricht: Werder fand in einer eher mauen Begegnung nur selten die passenden Antworten.

Insbesondere im ersten Durchgang führte das hohe Pressing der Gäste dazu, dass die Mannschaft von Trainer Florian Kohfeldt kaum einmal zu ihrem Rhythmus fand. Immer wieder schlichen sich Ballverluste in den Aufbau ein, die Offensivspieler wurden selten gut in Szene gesetzt. Und rutschte doch mal ein Ball durch, fehlte es an der Genauigkeit bei der Weiterverarbeitung.

Füllkrug trifft zur Führung

Yuya Osako hatte immerhin die erste vernünftige Chance, doch ein Flachschuss des Japaners ging knapp am Tor vorbei (12.). Kurz darauf probierte es Niclas Füllkrug per Kopf, Hannovers Torhüter Michael Esser parierte ohne Probleme (23.). Eine knappe Viertelstunde später war es Nick Woltemade, der mit einem Distanzschuss halbwegs für Gefahr sorgte (37.). Es hätte nicht verwundert, wenn dies die einzigen „Höhepunkte“ der ersten Hälfte gewesen wären, doch Füllkrug hatte beim Duell gegen seinen Ex-Klub etwas dagegen. Über Josh Sargent und Osako landete der Ball beim Bremer Stürmer, der gegen zwei Gegenspieler überlegt ins lange Eck zur Führung traf - 1:0 (39.).

Als dann der zweite Durchgang begann, war klar zu hören, was Florian Kohfeldt nun von seinem Team wollte. Immer wieder schallten die Worte „Druck“, „Tempo“ und „Tiefe“ über Platz 11. Und beinahe hätte das schnell zum Erfolg geführt. Osako probierte es nach einem Doppelpass mit Sargent per sattem Schuss aus der Distanz, doch Esser war zur Stelle (50.). Dann wurde auch Hannover mal gefährlich, Timo Hübers köpfte nach einer Ecke knapp am Tor vorbei (56.).

Sargent setzt stark nach

Die wohl energischste Einzelleistung führte dann auch direkt zum zweiten Treffer der Bremer. Nach einem Pass in die Spitze sorgte der sprintende Josh Sargent für Aufregung beim herausgeeilten Torhüter Esser, der den Werder-Stürmer erst anschoss und dann auch noch den folgenden Zweikampf gegen ihn verlor. Sargent eroberte den Ball und schob ohne Probleme zum Endstand ein (73.).

Werder: Kapino - Agu, Moisander (61. Toprak), Groß, Gebre Selassie, Erras, M. Eggestein, Woltemade, Osako, Sargent, Füllkrug

Jetzt sichern: Wir schenken Ihnen 1 Monat WK+!
Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Das Beste mit WK+