Beijmo vermisste bei Werder das Vertrauen

„Sie haben mir keine Chance gegeben“

Aktuell ist Felix Beijmo von Werder an den Zweitligisten Greuther Fürth verliehen. Eine Rückkehr nach Bremen erscheint eher unwahrscheinlich. Gegenüber „Fotbollskanalen“ äußerte er sich kritisch über Werder.
31.03.2020, 11:00
Lesedauer: 1 Min
Zur Merkliste
Von (wkf)
„Sie haben mir keine Chance gegeben“

Felix Beijmo ist aktuell von Werder an Greuther Fürth ausgeliehen.

nordphoto

Es zog sich eine ganze Weile hin, erst kurz vor Ablauf der Winter-Transferphase fand Werder einen neuen Leihklub für Felix Beijmo. Der Rechtsverteidiger wechselte also zum Zweitligisten, Greuther Fürth bestritt vier Spiele, und dann kam die Corona-Krise. „Natürlich will man sich als neuer Spieler erst einmal gut ins Team einfinden, daher ist die Pause nicht optimal. Immerhin konnte ich vor der Unterbrechung noch ein paar Spiele machen“, sagte der 22-Jährige der schwedischen Webseite „Fotbollskanalen“.

Sein Leihvertrag bei Greuther Fürth läuft nur bis Ende Juni. Was danach passiert, weiß Beijmo noch nicht. Alles sei möglich: ein fester Wechsel, ein längeres Leihgeschäft oder die Rückkehr zu Werder. Bislang habe er in Bremen allerdings nicht das nötige Vertrauen gespürt: „Sie haben mir nicht gezeigt, dass sie an mich glauben und mir keine Chance gegeben. Taten sagen mehr aus als Worte.“

Beijmo kam im Sommer 2018 von Djurgardens IF für kolportierte drei Millionen Euro Ablösesumme zu Werder, bestritt aber bislang kein Pflichtspiel für die Bremer. Erst wurde er an Malmö FF verliehen, dann an Greuther Fürth. Dass der Rechtsverteidiger noch eine Zukunft an der Weser hat, erscheint nicht zuletzt nach seinen neuesten Äußerungen fraglich. Beijmo sagte zu seinen Zielen: „Am wichtigsten ist für mich, Fußball zu spielen, und einen guten Ort zu finden, an dem ich mich in meinem Tempo weiterentwickeln kann.“

Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Das Beste mit WK+