Eilers in der „Deichstube“ über Ex-Klub

„Sie wollten mich mit allen Mitteln loswerden“

Nur ein halbes Jahr war Justin Eilers Spieler von Apollon Smyrnis. Der „Deichstube“ erzählte er von seiner Zeit bei dem griechischen Klub. Seine Ausführungen sind sehr negativ.
02.01.2019, 17:00
Lesedauer: 1 Min
Zur Merkliste
Von mw
„Sie wollten mich mit allen Mitteln loswerden“
nordphoto

Ex-Werderaner Justin Eilers hat nach seiner Vertragskündigung bei Apollon Smyrnis mit der „Deichstube“ über seine Zeit in Griechenland gesprochen. Viel Positives hat er nicht zu berichten. „Ich musste da weg und bin einfach froh, das hinter mir gelassen zu haben“, sagt der 30-Jährige.

Dafür hat es einen Grund gegeben. „Sie haben mich zu einer Vertragsauflösung gedrängt, damit sie einen anderen Stürmer holen können“, erzählt der Stürmer. Der griechische Klub griff dann zu rabiateren Mitteln: Eilers durfte nicht mehr mit dem Team trainieren. „Mal wurde die Einheit morgens um sieben Uhr angesetzt, mal abends nach dem normalen Training. Das war alles Schikane“, klagt der Ex-Bremer.

„Ich habe auch kein Gehalt mehr bekommen. Sie wollten mich mit allen Mitteln loswerden“, klagt Eilers. Doch nun richtet der 30-Jährige den Blick wieder nach vorne. Er hat auch schon eine klare Vorstellung: „Ich habe noch richtig Lust, Fußball zu spielen, und denke überhaupt nicht an ein Karriereende. Ich fühle mich auch absolut fit genug dafür.“

Den kompletten Bericht gibt es hier.

Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Das Beste mit WK+