Nach Tor gegen Spanien So erklärt Werder-Stürmer Füllkrug seinen zurückhaltenden Jubel

Es war sein Moment: Niclas Füllkrug erzielte gegen Spanien den viel umjubelten Ausgleichstreffer. Darum blieb der Werder-Stürmer nach seinem Tor überraschend ruhig.
28.11.2022, 18:33
Lesedauer: 2 Min
Zur Merkliste
So erklärt Werder-Stürmer Füllkrug seinen zurückhaltenden Jubel
Von Malte Bürger

Was hat es in der langen WM-Historie nicht schon für außergewöhnliche Torjubel gegeben? Kameruns legendärer Stürmer Roger Milla machte 1990 den Tanz an der Eckfahne populär, die Erinnerungen an den ekstatischen Freudenlauf von Italiens Marco Tardelli beim Finale 1982 lassen deutsche Fußballfans indes aufgrund der damit verbundenen Niederlage noch heute mit Magenschmerzen zurück. Immerhin: Gerd Müllers kleine Hüpfer aus dem Endspiel 1974 bringen schnell ein amüsiertes Lächeln zurück. Niclas Füllkrug hätte nun die ganz große Chance gehabt, sich auf der langen Jubel-Liste zu verewigen, ihr eine ganz persönliche und denkwürdige Note zu verleihen. Tat er aber nicht. Überraschend nüchtern nahm der Stürmer des SV Werder Bremen seinen so wichtigen Treffer zum 1:1 gegen Spanien hin.

„Das große Feiern wird es bei mir nicht geben. Dieses WM-Tor bringt mir relativ wenig, wenn wir es am Ende nicht schaffen sollten, die Gruppenphase zu überstehen“, erklärte der 29-Jährige nach dem Schlusspfiff. Damit lag er fraglos nicht falsch, ein besonderer Moment einer inzwischen außergewöhnlichen Karriere war es dennoch. Deshalb hätte ein feines Tänzchen nun wahrlich nicht verwundert. „Ich bin sehr entspannt in solchen Situationen", entgegnete Füllkrug. "Es ist ja nicht das erste Tor, dass ich geschossen habe und auch nicht das erste wichtige.“

Lesen Sie auch

Während also Fußball-Deutschland um ihn herum tobte, hatte Füllkrug seinen Pulsschlag schnell wieder unter Kontrolle. Und ähnlich cool skizzierte er dann auch den Moment, der ihn schlagartig auf der ganzen Welt bekannter machte. „Ich war einfach im Lauf, Jamal Musiala hat den Ball wie so oft im Spiel total stark festgemacht“, schilderte der Angreifer. „Dann lag der Ball vor meinen Füßen, ich habe ihn mitgenommen. Und dann war das einfach Instinkt. Und das heißt meist, dass es gut ist. Die instinktive Handlung ist meist besser, als wenn man anfängt nachzudenken. Dass der Ball dann so in der Ecke landet, ist schön, das ist auch ein Automatismus, den man trainiert."

Wenn es gut läuft, dann hat Niclas Füllkrug schon am Donnerstag die Möglichkeit, erneut sein Können zu beweisen. Dann trifft das DFB-Team auf Costa Rica (20 Uhr), ein Sieg muss unbedingt her. „Es freut mich, dass ich hier Fuß fasse, sofort einen Stempel hinterlassen und der Mannschaft helfen kann“, sagte der Werder-Profi. „Die Mannschaft hat einen tollen Charakter, die haben mich total herzlich aufgenommen, wie ich es selten erlebt habe. Es war nicht schwer, hier reinzukommen. Es geht um Leistung, es geht um Form, deshalb freut es mich, dass es kein Hindernis ist, bei einem Aufsteiger wie Werder Bremen zu spielen.“ Nun will Niclas Füllkrug nachlegen. Und wer weiß, vielleicht packt er im Laufe des Turniers ja dann doch noch einen denkwürdigen Torjubel aus.

Jetzt sichern: Wir schenken Ihnen 1 Monat WK+!
Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Einwilligung und Werberichtlinie

Ich erkläre mich damit einverstanden, dass die von mir angegebenen Daten dazu genutzt werden, regelmäßig per E-Mail redaktionelle Inhalte des WESER-KURIER seitens der Chefredaktion zu erhalten. Die Daten werden nicht an Dritte weitergegeben. Ich kann diese Einwilligung jederzeit formlos mit Wirkung für die Zukunft widerrufen, z.B. per E-Mail an widerruf@weser-kurier.de.
Weitere Informationen nach Art. 13 finden Sie unter https://www.weser-kurier.de/datenschutz

Schließen

Das Beste mit WK+