So könnte Werder gegen Schalke spielen Sargent kehrt zurück, Bittencourt bleibt drin

Drei Punkte gegen Schalke wären für Werder von enormer Bedeutung, um sich in Richtung Klassenerhalt aufzumachen. So könnte die Startelf für das Heimspiel im Weserstadion (Sonnabend, 15.30 Uhr) aussehen.
29.01.2021, 18:35
Lesedauer: 1 Min
Zur Merkliste
Von Björn Knips

Es ist eines der wichtigsten Spiele der Saison für den SV Werder Bremen: Denn mit einem Sieg gegen den FC Schalke 04 könnte das Team von Trainer Florian Kohfeldt am Sonnabend einen großen Schritt Richtung Klassenerhalt machen – und das sollte gegen den Tabellenletzten doch durchaus möglich sein. Aber darin liegt eben auch die Gefahr. Wem schenkt Kohfeldt für diese Mission das Vertrauen? Seinen bewährten Kräften! Große Überraschungen sind in der Aufstellung nicht zu erwarten.

Warum auch? Gegen die Hertha hat Werder clever agiert und letztlich verdient mit 4:1 gewonnen. Allerdings mussten dabei Ömer Toprak und Davie Selke den Platz vorzeitig verletzungsbedingt verlassen. Beide sollen eigentlich wieder zur Verfügung stehen, aber Selke dürfte wahrscheinlich zunächst auf der Bank sitzen. Ihn wird Josh Sargent ersetzen, der von Kohfeldt eine Einsatzgarantie erhalten hat.

Lesen Sie auch

Die besitzt ein Ömer Toprak quasi für jedes Spiel. Sollte das lädierte Sprunggelenk allerdings keinen Einsatz zulassen, würde wie schon in Berlin Niklas Moisander ins Team rücken – dann eben schon von Beginn an.
Theodor Gebre Selassie, Milos Veljkovic, Marco Friedl und Felix Agu werden den Rest der Fünferkette bilden. Ins Mittelfeld könnte zwar Kevin Möhwald nach überstandenen Adduktoren-Problemen zurückkehren, doch Leonardo Bittencourt hat seine Sache beim Startelf-Comeback mit den drei Tor-Beteiligungen in Berlin so gut gemacht, dass ihn Kohfeldt eigentlich nicht wieder auf die Bank setzen kann. Maximilian Eggestein ist als Dauerbrenner so etwas wie unantastbar, und auch Manuel Mbom hat sich als Sechser festgespielt. Seine Mentalität tut der Mannschaft gut.

In spielerischer Hinsicht gilt das auch für Romano Schmid. Deshalb darf der kleine Österreicher sehr wahrscheinlich neben Sargent stürmen. Im Tor steht natürlich Jiri Pavlenka. Dessen Ersatzmann heißt übrigens erstmals Eduardo dos Santos Haesler. Der 21-Jährige profitiert vom Weggang von Stefanos Kapino. Der Grieche wurde für die Rückrunde an den Zweitligisten SV Sandhausen ausgeliehen. Den angekündigten Ersatz hat Werder noch nicht verpflichtet.

Jetzt sichern: Wir schenken Ihnen 1 Monat WK+!
Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Das Beste mit WK+