Kohfeldt fürchtet erneuten Ausfall

Tendenz bei Augustinsson "eher negativ"

Zuletzt wurde Ludwig Augustinsson schmerzlich vermisst. Trainer Florian Kohfeldt hofft zwar noch auf eine pünktliche Rückkehr zur Heimpartie gegen Leipzig, rechnet aber eher mit einem erneuten Fehlen.
10.04.2018, 12:40
Lesedauer: 1 Min
Zur Merkliste
Tendenz bei Augustinsson
Von Malte Bürger

Für Werder lief es zuletzt in Hannover alles andere als gut. "Das Spiel hat mich sehr geärgert. Wir schauen genau, was dort unser Problem war", sagte Kohfeldt am Dienstagmittag in einer Medienrunde und kündigte an: "Heute gibt es eine längere Videoanalyse und viele Einzelgespräche."

Den kompletten Kader hat er dabei zur Verfügung, vom Flugstreik in Deutschland war keiner der Profis nach den freien Tagen betroffen. Aber sind auch alle fit? "Bei Aron Johannsson und Ludwig Augustinsson müssen wir sehen, wie es sich entwickelt", sagte Kohfeldt. "Ich habe noch eine Resthoffnung, aber die Tendenz ist eher negativ." Augustinsson hatte sich gegen Eintracht Frankfurt einen Faserriss im rechten Oberschenkel zugezogen, Stürmer Johannsson plagt sich mit einer Knöchelblessur herum.

Wie es mit einem Sieg gegen Leipzig klappen könnte, hat am Montagabend Bayer Leverkusen bewiesen. Den 4:1-Erfolg der Werkself hat Florian Kohfeldt vor dem Fernseher mitverfolgt, Teile des Trainerteams waren sogar live vor Ort: "Ich habe viel Gutes gesehen", sagte der Coach. "Leipzig hat eine unfassbare individuelle Qualität. Das wird eine harte Aufgabe." Der Kader der Sachsen habe definitiv "Champions-League-Niveau", weshalb die zusätzliche Belastung durch den anstehenden Einsatz im Europapokal auch zu verkraften sei, wie Kohfeldt erklärte. Leipzig tritt am Donnerstag zum Viertelfinal-Rückspiel der Europa League bei Olympique Marseille an, am Sonntag folgt dann ab 18 Uhr im Weserstadion der Auftritt gegen Werder.

Jetzt sichern: Wir schenken Ihnen 1 Monat WK+!
Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Das Beste mit WK+