Trainingsauftakt Werder kickt wieder und Werner macht gleich Liegestütz

Beim offiziellen Trainingsauftakt des SV Werder Bremen nach drei Tagen Leistungsdiagnostik gab es am Mittwochnachmittag schon einiges zu sehen. Auch von Trainer Ole Werner.
22.06.2022, 20:20
Lesedauer: 1 Min
Zur Merkliste
Von Björn Knips

Erstes Training, erste Zeichen: Beim offiziellen Trainingsauftakt des SV Werder Bremen nach drei Tagen Leistungsdiagnostik gab es am Mittwochnachmittag schon einiges zu sehen. Zum Beispiel die drei Neuzugänge Amos Pieper, Dikeni Salifou und Niklas Stark. Letzterer war erst am Morgen zur Mannschaft gestoßen, weil er wegen der Relegation mit der Hertha noch etwas länger Urlaub machen durfte als die Kollegen. Im Training fiel vor allem Pieper auf. Der Ex-Bielefelder packte gleich mal eine ordentliche Grätsche aus und zeigte einige starke Ballgewinne. Für Nachwuchsmann Salifou aus Augsburg lief es nicht ganz so gut, er wurde erst von Niclas Füllkrug getunnelt und später auch noch von Keeper Michael Zetterer abgeräumt. Willkommen bei den Profis!

Aber auch das Trainerteam erlebte einen nicht ganz so angenehmen Moment. Nach einer offenbar verlorenen Wette bei einer Spielform mussten Ole Werner und Co.  runter auf den Rasen und Liegestütze machen – unter dem Gejohle ihrer Spieler. Der Spaß kam bei allem Schweiß also nicht zu kurz.

Chefcoach Werner musste dabei nur auf vier Profis verzichten: den verletzten Manuel Mbom (Achillessehnenriss) sowie die Nationalspieler Marco Friedl, Romano Schmid und Milos Veljkovic. Sie dürfen sich nach ihren Länderspiel-Einsätzen noch bis Dienstag ausruhen. Aufgefüllt wurde der Kader mit den U23-Akteuren Lasse Rosenboom und Marc Schröder.

Auffällig war am Mittwoch noch, dass Niclas Füllkrug und Leonardo Bittencourt das Team auf dem Weg zum Platz anführten. Beide gelten als Topkandidaten auf die Nachfolge von Kapitän Ömer Toprak. Felix Agu präsentierte sich mit blonden Haaren – und Nick Woltemade deutete bei einem feinen Solo mit anschließendem Lattenkracher an, dass es bei ihm nun besser laufen könnte. Zudem gab es ein Überangebot an Torhütern: Die arrivierten Jiri Pavlenka und Michael Zetterer standen ebenso auf dem Platz wie Leih-Rückkehrer  Eduardo dos Santos Haesler sowie die Talente Louis Lord und Mio Backhaus.

Schon am Donnerstagmorgen geht es um 11 Uhr mit der nächsten Einheit unweit vom Weserstadion weiter, auch am Nachmittag wird um 15 Uhr trainiert.

Jetzt sichern: Wir schenken Ihnen 1 Monat WK+!
Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Einwilligung und Werberichtlinie

Ich erkläre mich damit einverstanden, dass die von mir angegebenen Daten dazu genutzt werden, regelmäßig per E-Mail redaktionelle Inhalte des WESER-KURIER seitens der Chefredaktion zu erhalten. Die Daten werden nicht an Dritte weitergegeben. Ich kann diese Einwilligung jederzeit formlos mit Wirkung für die Zukunft widerrufen, z.B. per E-Mail an widerruf@weser-kurier.de.
Weitere Informationen nach Art. 13 finden Sie unter https://www.weser-kurier.de/datenschutz

Schließen

Das Beste mit WK+