Besonderer Abend für Ex-Werderaner Grillitsch und das „Europa-League-Baby“

Ex-Werderaner Florian Grillitsch spielte eine Halbzeit lang für die TSG Hoffenheim in der Europa League und machte sich dann auf den Weg ins Krankenhaus, wo seine Frau in den Wehen lag.
23.10.2020, 14:12
Lesedauer: 1 Min
Zur Merkliste
Von dpa/wk

Es ist eine schöne, menschliche Geschichte, die einen wohltuenden Kontrast bildet zum ansonsten knallharten Geschäft Profifußball. Als die TSG 1899 Hoffenheim am Donnerstagabend den 2:0-Sieg in der Europa League gegen Roter Stern Belgrad feierte, da hatte sich Mittelfeldakteur Florian Grillitsch längst von dannen gemacht. Zur Halbzeit wurde der Ex-Werderaner ausgewechselt und entschwand aus dem Sinsheimer Stadion in Richtung Krankenhaus - seine Frau Hannah lag in den Wehen. Am Freitag erklärte Hoffenheims Trainer Sebastian Hoeneß: „Ich habe Florian und seiner Partnerin natürlich schon gratuliert. Mutter und Tochter sind wohlauf und wir freuen uns für die junge Familie. Ein echtes Europa-League-Baby.“

Christoph Baumgartner, der in der 64. Minute das 1:0 für Hoffenheim erzielt hatte, verriet nach der Partie: „Ich habe in der Halbzeit versprochen, dass ich für den Flo einen reinhauen werde.“ Dass er allerdings als Patenonkel für den Nachwuchs seines österreichischen Nationalmannschaftskollegen Grillitsch vorgesehen sei, bestritt er: „Gefragt wurde ich noch nicht.“ Munas Dabbur machte mit seinem Treffer in der Nachspielzeit dann endgültig alles klar. Die TSG Hoffenheim reist also mit einem Erfolgserlebnis im Gepäck zum Bundesliga-Spiel in Bremen am Sonntag (18 Uhr). Besonders beflügelt dürfte dann Florian Grillitsch sein, der als frisch gebackener Vater ins Duell mit seinem früheren Verein gehen könnte. Ganz sicher ist allerdings noch nicht, ob der Mittelfeldspieler nach der aufregenden Nacht im Kader steht, wenn es gegen den Verein geht, für den er von 2013 bis 2017 auflief. Grillitsch bekam erst einmal trainingsfrei.

Sicher fehlen werden Hoffenheim Andrej Kramaric, Kasim Adams und Pavel Kaderabek, die sich in Quarantäne befinden. „Sie werden für Bremen nicht zur Verfügung stehen“, sagte Trainer Sebastian Hoeneß bei der Pressekonferenz am Freitag. Die verletzten Abwehrspieler Ermin Bicakcic und Benjamin Hübner fallen ebenfalls aus.

Jetzt sichern: Wir schenken Ihnen 1 Monat WK+!
Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Das Beste mit WK+