Offener Brief an Geschäftsführung

Ultra-Gruppe fordert: Werder soll Reformvorschläge unterstützen

Die Ultras der Gruppierung „Caillera“ haben einen offenen Brief an die Werder-Geschäftsführung geschrieben. Darin fordern sie, dass sich der Verein einem aktuellen Positionspapier des FC St. Pauli anschließt.
25.08.2020, 13:40
Lesedauer: 1 Min
Zur Merkliste
Von dpa/wkf
Ultra-Gruppe fordert: Werder soll Reformvorschläge unterstützen
nordphoto

Die Bremer Ultragruppe „Caillera“ hat Werder aufgefordert, sich gemeinsam mit dem FC St. Pauli für Reformen im Profifußball einzusetzen. In einem am Dienstag veröffentlichten Offenen Brief an die Geschäftsführung des Fußball-Bundesligisten fordern die Fans, „statt nun weitere Forderungen, Positionen und Ideen in die Waagschale zu werfen, dem FC St. Pauli vor den anderen Vereinen der DFL zur Seite zu springen und sich für die strukturellen Reformen, die im Positionspapier der Hamburger vorgestellt werden, in ihrer Gänze einzusetzen, eine entsprechende Umsetzung zu fordern und sich maßgeblich daran zu beteiligen.“

Zweitligist St. Pauli hatte in einem gemeinsam mit Fans verfassten Positionspapier unter anderem eine gerechtere Verteilung der TV-Gelder und mehr Einfluss der Fans thematisiert. Die Forderungen der Hamburger zielen auf einen ausgeglicheneren Wettbewerb sowie eine Regulierung von Ausgaben insbesondere für Spielergehälter, Beraterhonorare und Ablösesummen. Außerdem soll nachhaltiges Wirtschaften belohnt und das Gemeinwohl stärker berücksichtigt werden.

Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Das Beste mit WK+