Werder-Statistiken Viktoria Köln zittert schon: Zahlen und Fakten vor dem Saisonfinale

Die Eins steht im Mittelpunkt vor dem Spiel am Sonntag: Nur noch ein Punkt fehlt Werder zum Aufstieg. Doch es gibt noch weitere Zahlen und Fakten, die im Saisonfinale interessant werden.
14.05.2022, 16:50
Lesedauer: 2 Min
Zur Merkliste
Von Daniel Cottäus

Natürlich steht vor allem diese eine Zahl im Mittelpunkt, wenn es um Werder Bremens letztes reguläres Saisonspiel gegen den SSV Jahn Regensburg geht: die Eins. Und das vollkommen zu recht! Beschreibt sie doch das Wesentliche, nämlich die Anzahl an Punkten, die den Bremern noch zum sicheren Aufstieg in die Bundesliga fehlt. Vor der Partie am Sonntagnachmittag gibt es allerdings noch einige andere interessante Zahlen, deren Tragweite zwar nicht im Ansatz mit der Eins mithalten kann, die aber allemal zum Angeben auf der Tribüne reichen sollten.

23

In so vielen Spielen am Stück hat Werder Bremen in der laufenden Saison nun schon mindestens einen Treffer erzielt. Letztmals torlos war die Mannschaft Mitte Oktober - damals noch unter der Leitung von Markus Anfang - während des 0:3 im Hinspiel gegen Darmstadt geblieben. Seitdem liefert die Offensive verlässlich ab und hat inzwischen sogar einen alten Zweitliga-Vereinsrekord eingestellt, der am Sonntag gegen Regensburg fallen könnte. In der Saison 1980/81 hatte Werder ebenfalls in 23 Partien am Stück mindestens einmal getroffen. Vieles spricht dafür, dass der Bestwert bald bei mindestens 24 Spielen liegt, denn: An einem 34. Spieltag war Werder zuletzt im Mai 1999 (0:1 gegen Stuttgart) ohne eigenen Treffer geblieben.

Lesen Sie auch

38

Wo wir gerade beim Thema Tore sind: Marvin Ducksch und Niclas Füllkrug sind bei Werder in dieser Saison hauptverantwortlich dafür. Läuft alles gut, könnten die selbsternannten "hässlichen Vögel" auf ihrem Beutezug am letzten Spieltag sogar zwei prominente Namen aus der Werder-Geschichte überflügeln. Aktuell stehen Ducksch (20) und Füllkrug (18) gemeinsam bei 38 Treffern. Besser war zuletzt nur der "K-und-K-Sturm", bestehend aus Miroslav Klose (25) und Ivan Klasnic (15), mit insgesamt 40 Toren in der Saison 2005/06.

80

Der eine Punkt, der Werder noch zur direkten Bundesliga-Rückkehr fehlt, war zu Beginn dieses Textes schon kurz Thema, soll hier aber nochmal auftauchen, weil er noch einen ganz anderen Effekt hätte. Zwar keinen, der für Ruhm und Ehre sorgt, aber immerhin. Also: Holt Werder gegen Regensburg mindestens ein Remis, schiebt sich der Verein in der ewigen Tabelle der 2. Bundesliga an Viktoria Köln vorbei auf den 80. Platz. Ist doch auch was.

Lesen Sie auch

1988

In diesem Jahr führte Helmut Schulte den FC St. Pauli als Tabellenzweiter der 2. Liga in die Bundesliga - im für einen Trainer zarten Alter von 30 Jahren. Jünger war vor und auch nach ihm kein anderer Übungsleiter, dem das Kunststück Aufstieg gelang, auch Werder-Coach Ole Werner wird am Sonntag nicht an Schultes Bestwert rütteln können. Gelingt dem 34-Jährigen allerdings mit seinen Bremern die Rückkehr ins Oberhaus, wäre er immerhin der zweitjüngste Aufstiegstrainer.

Jetzt sichern: Wir schenken Ihnen 1 Monat WK+!
Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Einwilligung und Werberichtlinie

Ich erkläre mich damit einverstanden, dass die von mir angegebenen Daten dazu genutzt werden, regelmäßig per E-Mail redaktionelle Inhalte des WESER-KURIER seitens der Chefredaktion zu erhalten. Die Daten werden nicht an Dritte weitergegeben. Ich kann diese Einwilligung jederzeit formlos mit Wirkung für die Zukunft widerrufen, z.B. per E-Mail an widerruf@weser-kurier.de.
Weitere Informationen nach Art. 13 finden Sie unter https://www.weser-kurier.de/datenschutz

Schließen

Das Beste mit WK+