Werder Bremen Wenig Gefahr aus der Distanz

Bremen. Thomas Schaaf hatte Werder häufig das Problem, dass nach Eckbällen oder Freistoßhereingaben aus dem Halbfeld Gegentore fielen. Wenigstens diese Sorge hat der aktuelle Werder-Trainer Robin Dutt im Moment nicht.
Lesedauer: 1 Min
Zur Merkliste
Wenig Gefahr aus der Distanz
Von Marc Hagedorn

Bremen. Thomas Schaaf hatte Werder häufig das Problem, dass nach Eckbällen oder Freistoßhereingaben aus dem Halbfeld Gegentore fielen. Wenigstens diese Sorge hat der aktuelle Werder-Trainer Robin Dutt im Moment nicht.

Den 17 Gegentreffern in den vergangenen vier Spielen ging nur einmal ein ruhender Ball voraus (die drei Elfmeter natürlich nicht mitgerechnet). Daniel van Buyten köpfte das 2:0 für die Bayern nach einer Freistoßhereingabe von Toni Kroos.

Überhaupt ist es auffällig, dass aus der Distanz eher wenig Gefahr droht. Abgesehen von Nikolai Müllers 1:0 für Mainz und dem Hoffenheimer Treffer zum 4:2 fiel kein Gegentor von außerhalb des Bremer Strafraums.

Und bei diesen beiden Treffern halfen die Werder-Profis auch noch kräftig mit; einmal Torwart Sebastian Mielitz, der sich gegen Mainz total verschätzte, und einmal Theodor Gebre Selassie, der den Hoffenheimer Kai Herdling 18 Meter vor dem Tor einfach nicht attackierte.

Lesen Sie auch

Lesen Sie auch

Lesen Sie auch

Lesen Sie auch

Jetzt sichern: Wir schenken Ihnen 1 Monat WK+!
Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Einwilligung und Werberichtlinie

Ich erkläre mich damit einverstanden, dass die von mir angegebenen Daten dazu genutzt werden, regelmäßig per E-Mail redaktionelle Inhalte des WESER-KURIER seitens der Chefredaktion zu erhalten. Die Daten werden nicht an Dritte weitergegeben. Ich kann diese Einwilligung jederzeit formlos mit Wirkung für die Zukunft widerrufen, z.B. per E-Mail an widerruf@weser-kurier.de.
Weitere Informationen nach Art. 13 finden Sie unter https://www.weser-kurier.de/datenschutz

Schließen

Das Beste mit WK+