Fußball-Bundesligist in der Krise Werder-Abstieg in die zweite Liga würde 50 Millionen Euro kosten

Beim Gang in die zweite Liga würden sich die Einnahmen von Werder Bremen und der Stadt Bremen deutlich minimieren. Das geht aus Zahlen hervor, die dem WESER-KURIER vorliegen.
12.02.2020, 19:30
Lesedauer: 1 Min
Zur Merkliste
Von Mathias Sonnenberg, Jean-Julien Beer und Christoph Sonnenberg

Ein Abstieg von Werder Bremen in die zweite Liga würden den Verein und die Stadt Bremen über 50 Millionen Euro kosten. Das geht aus Informationen hervor, die dem WESER-KURIER vorliegen. Demnach rechnet der Bundesligist bei einem Gang in die Zweitklassigkeit mit Einbußen von 30 Millionen Euro durch geringere TV-Einnahmen. Der Rest ergibt sich aus reduzierten Sponsoren- und Ticketerlöse. Insgesamt würden die Mindereinnahmen beim Abstieg bei rund 45 Millionen Euro liegen. Die Stadt Bremen befürchtet Rückgänge im Hotel- und Gastronomiebereich, die im ersten Jahr eines möglichen Abstiegs aber noch nicht allzu groß wären. Insgesamt würde es sich dabei um eine mittlere einstellige Millionensumme handeln. Klaus Filbry, Vorsitzender der Geschäftsführung von Werder Bremen, sagte dem WESER-KURIER: "Die Bundesliga ist ein brutaler Verdrängungswettbewerb. Für Werder würde der Abstieg einen drastischen Rückgang der Einnahmen bedeuten.“

Jetzt sichern: Wir schenken Ihnen 1 Monat WK+!
Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Das Beste mit WK+