Werder - Mönchengladbach 4:0 Werder begeistert gegen Gladbach

Bremen. Werder Bremen hat in der Bundesliga einen wichtigen Heimsieg gefeiert. Gegen Borussia Mönchengladbach gewinnen die Grün-Weißen mit 4:0 und können sich in der Tabelle zunächst wieder ein Stück nach oben orientieren.
20.10.2012, 20:17
Lesedauer: 3 Min
Zur Merkliste
Werder begeistert gegen Gladbach
Von Daniel Stöckel

Bremen. Werder Bremen hat in der Bundesliga einen wichtigen Heimsieg gefeiert. Gegen Borussia Mönchengladbach setzten sich die Grün-Weißen mit 4:0 durch und können sich in der Tabelle zunächst wieder ein Stück nach oben orientieren.

Bei Werder war Abwehrspieler Sebastian Prödl doch nicht mehr rechtzeitig fit geworden. "Ich habe alles versucht, aber es fehlen ein paar Prozent", hatte der Österreicher am Sonnabendvormittag gesagt. Für Prödl stand Assani Lukimya in der Werder-Verteidigung. Im Angriff bekam Nils Petersen eine Chance von Beginn an.

„Das Entscheidende ist, wie wir die Partie angehen“ forderte Thomas Schaaf vor allem Einsatzbereitschaft von seiner Mannschaft. Unter der Leitung von Schiedsrichter Günter Perl (Pullach) versuchten die Grün-Weißen, diese Vorgabe direkt umzusetzen.

Lesen Sie auch

Erst zwei Minuten waren gespielt, da senkte sich eine Flanke von Lukas Schmitz auf das Tor der Gäste, aber Marc-André ter Stegen klärte zur Ecke. Kurz danach fand eine scharfe Hereingabe von Kevin de Bruyne keinen Abnehmer im Gladbacher Strafraum.

Hohes Tempo von beiden Teams

Beide Mannschaften gingen auch in der Folgezeit ein hohes Tempo. Auffällig auf Werder-Seite war in dieser Phase Theodor Gebre Selassie, der sich immer wieder in den Angriff der Grün-Weißen einschaltete.

Im ausverkauften Weserstadion sahen die Zuschauer in der 12. Minute eine leichte Unsicherheit von Werder-Keeper Sebastian Mielitz, der einen Schuss von Thorben Marx abprallen ließ, im Nachfassen dann aber doch vor Juan Arango zur Stelle war.

Petersen einen Schritt zu spät

Gladbach unterbrach die Kombinationen der Bremer jetzt früher und obwohl beide Teams weiterhin engagiert zur Sache gingen, blieben hochkarätige Torchancen bis zur 27. Minute aus. Dann ließ ter Stegen einen Weitschuss von de Bruyne abprallen, aber Petersen kam einen Schritt zu spät.

Eine Minute später besaßen die Gäste ihrerseits die Möglichkeit, in Führung zu gehen, Havard Nordtveit traf jedoch nur die Latte des Bremer Kastens. Von dieser Gelegenheit ließen sich die Werderaner allerdings nicht großartig beeindrucken und gingen in der 37. Minute mit 1:0 in Führung. De Bruyne schlug einen Eckball von rechts in den Gladbacher Strafraum und Petersen ließ ter Stegen mit einem Kopfball aus kurzer Distanz überhaupt keine Abwehrchance.

Lesen Sie auch

Kurz vor der Halbzeitpause legten die Grün-Weißen durch Marko Arnautovic sogar einen sehenswerten zweiten Treffer nach (45.). Werders Interimskapitän Aaron Hunt bediente den Österreicher mit einem starken Pass und Arnautovic lupfte den Ball über ter Stegen hinweg ins Tor.

„Wir müssen über weite Strecken genauso spielen, wie wir das in der ersten Halbzeit gemacht haben“, sagte Werder-Boss Klaus Allofs in der Halbzeitpause. „Wenn wir nachlassen, kann es noch mal spannend werden“, so Allofs weiter.

Zu Beginn der zweiten Hälfte sah Schaaf zunächst keinen Bedarf für personelle Veränderungen bei den Bremern. Gladbachs Trainer Lucien Favre brachte unterdessen Patrick Herrmann für Lukas Rupp neu in die Partie.

Werder machte in der 50. Minute zum ersten Mal wieder gefährlich auf sich aufmerksam. Eljero Elia setzte sich über links gegen mehrere Gladbacher durch, aber Arnautovic konnte den anschließenden Pass nicht vernünftig verwerten. Auf der anderen Seite flog ein Distanzschuss von Granit Xhaka nur knapp über das Werder-Tor (53.)

Klasse-Sprint von Arnautovic

Werder zog das Tempo wieder an, aber Hunts Rechtsschuss wurde geblockt (68.) und Arnautovics Volleyschuss ging vorbei (72.). In der 74. Minute wechselte dann auch Schaaf zum ersten Mal aus. Für den angeschlagenen Elia kam Niclas Füllkrug neu ins Spiel und konnte direkt jubeln. Arnautovic bewies nach einem Solosprint aus der eigenen Hälfte Auge und bediente „Lücke“, der aus kurzer Distanz den dritten Werder-Treffer des Spiels erzielte.

Petersen (79.) und de Bruyne (81.) versäumten es zwar anschließend, das Ergebnis weiter auszubauen, der Feierstimmung im Weserstadion tat das aber keinen Abbruch. Nicht zuletzt deshalb, weil die Bremer kurz vor Schluss durch Zlatko Junuzovic doch noch den vierten Treffer nachlegten (86.).

Somit hat die Bremer Heimserie gegen das Team vom Niederrhein weiterhin Bestand. Zuletzt konnte Mönchengladbach 1987 im Weserstadion gewinnen.

Für Werder geht es am kommenden Sonnabend um 15.30 Uhr weiter, wenn die Grün-Weißen auswärts bei der SpVgg Greuther Fürth antreten. Auch von dieser Begegnung berichten wir wie gewohnt im Liveticker und im bremen4u-Liveblog.

---

Werder Bremen - Borussia Mönchengladbach 4:0 (2:0)

Bremen: Mielitz - Gebre Selassie, Lukimya, Sokratis, Schmitz - Junuzovic - De Bruyne, Hunt (82. Bargfrede) - Arnautovic (84. Ekici), Elia (74. Füllkrug) - Petersen.

Mönchengladbach: ter Stegen - Jantschke, Stranzl, Dominguez, Daems - Nordtveit, Marx - Rupp (46. Herrmann), Arango (74. Hanke) - de Jong, Xhaka (63. Hrgota). - Trainer: Favre

Schiedsrichter: Günter Perl (Pullach)

Tore: 1:0 Petersen (37.), 2:0 Arnautovic (45.), 3:0 Füllkrug (76.), 4:0 Junuzovic (86.)

Zuschauer: 42.100 (ausverkauft)

Gelbe Karten: De Bruyne - Nordtveit (2), Herrmann

Lesen Sie auch

Lesen Sie auch

Jetzt sichern: Wir schenken Ihnen 1 Monat WK+!
Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Das Beste mit WK+