Kohfeldt vertagt die Entscheidung

Bleibt Moisander weiter Kapitän?

In den vergangenen Jahren hat das Kapitänsamt bei Werder munter gewechselt. Nun könnte Niklas Moisander für etwas Konstanz in der Angelegenheit sorgen, doch eine endgültige Entscheidung steht noch aus.
04.08.2020, 16:00
Lesedauer: 1 Min
Zur Merkliste
Bleibt Moisander weiter Kapitän?
Von Malte Bürger
Bleibt Moisander weiter Kapitän?

Ob Niklas Moisander auch weiterhin Werder-Kapitän bleibt, steht noch nicht fest.

nordphoto

Clemens Fritz war bislang der letzte echte Dauerbrenner. Werders neuer Sportlicher Leiter trug als Profi bei den Bremern von 2011 bis 2017 die Kapitänsbinde. Als der heutige Ehrenspielführer dann die große Fußballbühne als Aktiver verließ, war es auch erst einmal mit der Kontinuität auf diesem Posten vorbei. Zunächst wurde Zlatko Junuzovic der Kopf der Mannschaft, doch nach nur einer Saison als Kapitän verließ er das Werder-Schiff. Nachfolger des Österreichers wurde Max Kruse, der kurioserweise ebenfalls ein Jahr nach seiner Ernennung den Abflug machte. Im Vorjahr durfte dann Niklas Moisander ran, der nun möglicherweise in seine zweite Amtszeit geht.

Eine hundertprozentige Garantie gibt es dafür aber noch nicht. Gut möglich, dass der Abwehrchef künftig bei den Pflichtspielen nicht mehr zur Seitenwahl marschieren darf. „Ich bin mit Niklas sehr zufrieden, aber wie in jedem Jahr werde ich den Kapitän erst nach dem Ende der Vorbereitung bekannt geben“, kündigte Florian Kohfeldt jetzt an. Die Begründung schickte Werders Trainer gleich hinterher. „Ich glaube, dass es im Profifußball einfach so ist, dass es jedes Jahr eine neue Konstellation innerhalb einer Gruppe, die sich gerade zusammenfindet, gibt.“

Als erste Alternative bietet sich verständlicherweise Moisanders bisheriger Stellvertreter an. Das wäre Davy Klaassen, der in der vergangenen Saison bereits häufiger die Binde trug, weil sein finnischer Teamkollege verletzungsbedingt oder gesperrt fehlte. Aber auch Maximilian Eggestein oder Niclas Füllkrug kämen für die Aufgabe infrage - wenn nicht vielleicht sogar noch ein anderer Profi in den Vordergrund drängt und am Ende von Florian Kohfeldt berücksichtigt wird.

Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Das Beste mit WK+