„Wir wissen nicht, wie es weiter geht"

Was wird aus den Leih-Profis?

Zwölf Profis hat Werder verliehen, einige von ihnen könnten in der kommenden Saison eine Rolle spielen in Bremen spielen. Doch da die Planung des Kaders derzeit nicht möglich ist, müssen sie sich gedulden.
03.04.2020, 11:31
Lesedauer: 1 Min
Zur Merkliste
Was wird aus den Leih-Profis?
Von Christoph Sonnenberg
Was wird aus den Leih-Profis?
Nordphoto

Es ist fast ein halber Kader, den Werder derzeit verliehen hat. Zwölf Profis sind es, die in Bremen unter Vertrag stehen, aber für andere Klubs zum Einsatz kommen. Vergangenen Sommer war es, als Frank Baumann ein neues Geschäftsmodell verkündete. Verliehene Spieler sollten Spielpraxis bekommen und als Verstärkungen zurück zu Werder kehren. Im anderen Fall sollten sie verkauft werden und so für zusätzliche Einnahmen sorgen. Doch dieses Geschäftsmodell liegt derzeit auf Eis – auch hier ist die Corona-Pandemie der Grund.

„Wir wissen, was wir an Spielern haben„, sagt Clemens Fritz, der als Leiter Scouting den Kontakt zu den verliehenen Profis hält. „Wir hatten in den letzten Wochen mit einigen Kontakt: Manuel Mbom, Ole Käuper, Niklas Beste, Romano Schmid. Wenn da Themen auftreten, bin ich Ansprechpartner.“ Das Problem ist, dass Thema Planung des Kaders der kommenden Saison derzeit nicht besprochen werden kann. Feste Zusagen kann Fritz zur Zeit einfach nicht machen.

Die Leih-Verträge der von Fritz genannten Spieler laufen alle im Sommer aus, Werder muss also eine Entscheidung treffen, ob sie in der kommenden Spielzeit eine Perspektive bei Werder haben oder erneut verliehen werden sollen. Niklas Schmidt und Michael Zetterer, ebenfalls mit Perspektiven in Bremen, sind noch bis 2021 verliehen.

Es gibt natürlich verschiedene Szenarien für die Zusammenstellung des Kaders der nächsten Saison. „Da spielt der eine oder andere eine Rolle in den Planungen„, sagt Fritz über die Leih-Profis. „Aber wir wissen nicht, wie es weiter geht. Wir hoffen, dass wir die Saison zu Ende spielen, aber fest steht das nicht. Wie soll man planen, wenn man nicht weiß, wie im Juni, Juli der Stand ist.“

Bei zwei Spielern ist die Lage hingegen klar. Martin Harnik und Felix Beijmo, deren Leih-Verträge enden, spielen keine Rolle in den Planungen. Alle anderen müssen sich gedulden.

Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Das Beste mit WK+