Die Stimmen zum Frankfurt-Spiel

„Die Mannschaft hat den Plan umgesetzt“

Bei Werder waren sie mit dem 1:1-Remis in Frankfurt weitestgehend zufrieden. Beim Gegner hörte sich das etwas anders an. Die Stimmen zum Spiel.
31.10.2020, 20:05
Lesedauer: 2 Min
Zur Merkliste
Von wk

Florian Kohfeldt

„Ich glaube, es gehört zu einer realistischen Einschätzung dazu, zu schauen, was man gegen einen Gegner spielen kann und was nicht. Deswegen haben wir den Ballbesitz von Frankfurt ein Stück weit zugelassen. Wir wollten dem Dreier- und Viereraufbau von Frankfurt aus dem Weg gehen, um ihnen nicht die Möglichkeit zu geben, uns zu locken und zu überspielen. Das haben die Jungs sehr diszipliniert gemacht – gerade in der ersten Halbzeit. Das Einzige, was mir ein wenig gefehlt hat, ist noch mehr Überzeugung im Spiel mit dem Ball. Frankfurt war feldüberlegen, aber das wollten wir so und wir waren in wenigen Situationen nervös. Dass sie in der zweiten Halbzeit den einen oder anderen Abschluss haben, ist gar keine Frage, aber wir hatten auch unsere Chancen. Insgesamt war es ein Spiel, wie wir es uns vorgestellt haben und ich bin zufrieden mit der Leistung der Mannschaft und wie sie den Plan umgesetzt hat.“

Christian Groß

„Wir wussten von, dass es ein schwieriges Auswärtsspiel wird. Frankfurt hat eine gute Mannschaft. Deswegen mussten wir die eine oder andere Druckphase überstehen und das haben wir geschafft. Wir hatten auch gute Phasen, in denen wir vielleicht einen Nadelstich hätten setzen können, aber am Ende können wir mit einem Punkt zufrieden sein.“

Josh Sargent

„Es ist immer schwer, hier zu spielen. Frankfurt hat viel attackiert, wir mussten daher defensiv eine Menge arbeiten. Aber wir haben bis zum Ende gekämpft und uns den Punkt verdient. In der ersten Halbzeit habe ich manchmal den Ball verloren, in der zweiten Hälfte hat es dann besser geklappt.“

Niklas Moisander

„Es war ein schweres Spiel, in das wir gut gestartet sind. Danach haben wir ein bisschen Probleme bekommen. Ich denke, wir können glücklich über den Punkt sein, aber wir haben noch ein paar Dinge, an denen wir in den nächsten Tagen arbeiten müssen."

Frankfurts Trainer Adi Hütter

„Der Ertrag fällt am Ende zu gering aus. Deshalb bin ich mit dem Ergebnis nicht zufrieden. Bremen steht in dieser Saison nicht mehr für den ansehnlichen Kombinationsfußball von früher, sondern konzentriert sich darauf, taktisch diszipliniert aufzutreten. Das haben sie heute über 90 Minuten durchgezogen und sich den Punkt somit verdient.“

Frankfurts Stürmer Bas Dost

„Ich bin etwas genervt, weil wir unbedingt die drei Punkte haben wollten. Mit dem 1:1 bin ich nicht zufrieden.“

Jetzt sichern: Wir schenken Ihnen 1 Monat WK+!
Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Das Beste mit WK+