Dieter Eilts über die Situation des Stürmers

Rashica steckt in einer schweren Phase

Ein in letzter Minute geplatzter Wechsel zu Leverkusen, fünf Wochen Verletzungspause, Wortgefechte mit Mitspielern – es gab schon leichtere Situationen für Milot Rashica.
22.10.2020, 09:58
Lesedauer: 2 Min
Zur Merkliste
Von Dieter Eilts

Milot Rashica hat in Freiburg eine knappe halbe Stunde gespielt nach fünf Wochen Pause. Ohne richtige Vorbereitung, ohne Rhythmus im Spiel oder Training. Seine Leistung war sicherlich nicht berauschend und seine Körpersprache machte auch nicht deutlich, dass er für 100 Prozent bereit ist. Aber dennoch sollte man ihn jetzt zum Sündenbock machen und ihn an den Pranger stellen. Und es hilft weder der Mannschaft noch ihm weiter, jetzt auf ihn einzuschlagen.

Milot und sein Berater haben sehr früh klar gemacht, dass er den Verein verlassen möchte. Was völlig in Ordnung ist, Werder hat sich ja auch in keiner Weise quer gestellt. Sie waren offen und kooperativ. Aus wirtschaftlichen Gründen hätten sie ihn sehr gerne verkauft.

Es ist etwas hängen geblieben

All das hat sich über sechs, sieben Monate hingezogen, ohne, dass am Ende ein Wechsel zustande gekommen ist. Aus wirtschaftlicher Sicht scheint es für Werder bedauerlich, für Rashica ist es das auch, weil er so sehr auf einen Wechsel gehofft hat und international spielen wollte. In seiner Heimat Kosovo gab es durch die nicht geschaffte Qualifikation zur EM auch Kritik an ihm, was ihn ebenfalls beschäftigen wird. Rashica steckt ist einer schweren Phase.

Im Prozess der Verhandlungen über einen Wechsel kann man Gedanken daran wegschieben, sie lassen sich verdrängen und sind kein Problem. Ob es sich nach so vielen Monaten – und ohne das erhoffte Ergebnis – einfach wegschieben lässt, bezweifele ich. Ich denke, dass etwas hängen geblieben ist bei Rashica. Enttäuschung, vielleicht auch Frust. Es wird ihn beschäftigen. Dafür habe ich großes Verständnis. Nachvollziehen kann ich auch, dadurch in ein Leistungsloch zu fallen.

Zeigte er sein Potenzial, wird er interessant für andere Vereine

Kein Verständnis habe ich dafür, den Zuschauern und Fans nicht trotzdem zu signalisieren, alles zu geben, sich voll reinzuhauen. Das bedeutet nicht automatisch eine top Leistung. Trotzdem ist es Teil des Jobs als Profi, den Willen zu zeigen, der Mannschaft zu helfen. Enttäuschungen gehören zum Beruf dazu, aber auch, diese zu überwinden und sich neu zu fokussieren. Ich denke, Milot sollte sich jetzt einmal schütteln und dann wieder den Turbo zünden.

Dabei helfen kann und sollte ihm die ganze Mannschaft. Sie sollten mit ihm reden, ihn einbeziehen. Ihm erklären, wie ihre Sicht ist, dass alle ihn in Bestform brauchen. Dass er jemand ist, der mit seinen Fähigkeiten den Unterschied in einem Spiel ausmachen kann. Aber sie sollten ihm auch klar machen, welche Erwartungen sie an ihn als Mitspieler haben. Ruft Rashica sein Potenzial nicht ab, schadet er nicht nur der Mannschaft, sondern auch in hohem Maße sich selbst. Ohne Leistung wird er am Ende nicht mal bei Werder spielen und sich somit nicht für andere Klubs empfehlen können. Wenn er sein Potenzial zeigt, wird er wieder interessant für andere Vereine. Das ist scheinbar sein Ziel. Die anderen Klubs werden genau darauf schauen, wie er mit dieser Situation, mit dem nicht geklappten Wechsel, umgeht.

Konstant gute Leistungen hat er bei Werder nicht geschafft

Dass es in diesem Jahr zu keinem Transfer gekommen ist, hat mich nicht verwundert. Rashica hat bei Werder zwar überragende Spiele gezeigt, aber auch lange Phasen gehabt, in denen er nicht in Erscheinung getreten ist, in denen er sein Potential nicht ansatzweise gezeigt hat. Da schauen die großen Vereine genau hin: Wie hat er über einen längeren Zeitraum gespielt? Wer als Klub aber viel Geld ausgibt, erwartet konstant gute Leistungen. Das hat Rashica bei Werder bis jetzt nicht geschafft.

Aber Milot ist noch nicht am Ende seiner Entwicklung, er wird noch einen weiteren Schritt machen. Seine Geschwindigkeit, seine Schusstechnik, seine Dribblings – ist er dort wieder auf höchstem Niveau, werden ganz sicher wieder Klubs anfragen.

Jetzt sichern: Wir schenken Ihnen 1 Monat WK+!
Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Das Beste mit WK+