Baumann reagiert auf Kruses Kritik

„Ich habe nichts zum Nachtleben gesagt“

Eigentlich sollte es um Max Kruses Wechsel zum FC Union gehen, doch bei der Vorstellung in Berlin übte der Ex-Bremer Kritik an Frank Baumann. Dem WESER-KURIER schilderte Werders Sportchef seine Sicht der Dinge.
07.08.2020, 17:34
Lesedauer: 1 Min
Zur Merkliste
„Ich habe nichts zum Nachtleben gesagt“
Von Christoph Bähr
„Ich habe nichts zum Nachtleben gesagt“

Frank Baumann kann Kruses Kritik nicht nachvollziehen.

nordphoto

Überrascht, aber auch mit einer gehörigen Portion Gelassenheit hat Frank Baumann auf Max Kruses Aussagen vom Freitagnachmittag reagiert. Werders Ex-Kapitän hatte während seiner Vorstellung bei Union Berlin Kritik am Bremer Sportchef geäußert. Baumann glaubt an ein großes Missverständnis. „Ich habe nichts zum Nachtleben gesagt. Ich habe nur gesagt, dass Max ein Typ ist, der neue Herausforderungen sucht“, betonte Baumann am Freitagabend auf Nachfrage des WESER-KURIER. „Ich weiß nicht, was da hineininterpretiert wurde. Ich kann das nicht nachvollziehen.“

Was war passiert? Werder hatte sich bekanntlich mit einer Rückholaktion Kruses befasst, doch beide Seiten kamen nicht überein. Als Baumann am Mittwoch von Kruses Absage an Werder berichtete, sagte er: „Andere Dinge sind für Max wichtiger als das gewohnte Umfeld, das Wissen, was ihn hier in Bremen erwartet. Er sucht die neue Herausforderung." Kruse hat diese Aussage offenbar so interpretiert, dass es ihm beim Wechsel nach Berlin nicht in erster Linie um sportliche Gründe gegangen sei, sondern eher um die vielen Vorzüge des Lebens in einer Metropole. "Ich finde es schon ein bisschen schade, dass man nach drei Jahren Zusammenarbeit solch eine Aussage tätigt. Jeder, der mich kennt, der weiß: Wenn ich mich für etwas entscheide, dann zu 100 Prozent", sagte der 32-Jährige, als ihn Berliner Journalisten auf Baumanns Aussage ansprachen.

Baumann betonte nun: „Natürlich spielt das Sportliche für ihn eine Rolle. Etwas anderes habe ich auch nie gesagt. Meine Aussage war keinesfalls böse gemeint. Ich kann mit Max' Entscheidung für Union Berlin auch gut leben.“ Von seiner Seite aus gebe es kein Problem mit Kruse, sagte Werders Sportchef. „Ich werde jetzt nicht das Gespräch suchen, aber wir werden uns demnächst bestimmt über den Weg laufen. Und wenn es da ein Missverständnis gegeben haben sollte, können wir das gerne ausräumen.“

Max Kruse betonte bei seiner Vorstellung in Berlin übrigens im Anschluss an seine Baumann-Kritik: „Ich habe nichtsdestotrotz großen Respekt vor dem Verein Werder und vor Frank Baumann.“ Gut möglich also, dass sich der Streit, der am Freitagnachmittag kurzzeitig hochkochte, schnell wieder erledigt hat.

Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Das Beste mit WK+