Was Fritz über die Personalie Moisander denkt

Muss der Kapitän Stammspieler sein?

Dass Niklas Moisander in der neuen Saison voraussichtlich nicht durchgehend in der Startelf stehen wird, schließe nicht aus, dass er Kapitän bleibt, sagt Werders Ehrenspielführer Clemens Fritz.
09.09.2020, 15:21
Lesedauer: 2 Min
Zur Merkliste
Von Christoph Bähr und Christoph Sonnenberg
Muss der Kapitän Stammspieler sein?

Wenn er dabei war, trug Niklas Moisander in den Testspielen die Kapitänsbinde.

nordphoto

Clemens Fritz' Karriereende als Spieler liegt gerade einmal drei Jahre zurück, doch kurzzeitig fühlte sich Werders Leiter Scouting und Profifußball, als würde er von lange vergangenen Zeiten erzählen. „Damals war Robin Dutt unser Trainer. Und kennt ihr noch Marnon Busch?“, fragte der 39-Jährige die Journalisten am Mittwoch. Es ging um Fritz' Zeit als Werder-Kapitän und eine Phase im Jahr 2014, als Trainer Dutt seinen Mannschaftsführer auf der Bank ließ und stattdessen das Talent Busch spielen ließ. „Da habe ich zum Trainer gesagt: Das ist gar kein Problem, dann setze ich mich auf die Bank“, erinnerte sich Fritz. „Es geht nicht um den Kapitän, sondern um die Mannschaft. Es geht nicht um persönliche Befindlichkeiten, sondern nur um den sportlichen Erfolg. Man muss das annehmen und Gas geben, um wieder zu spielen.“

Warum er diese Gesichte erzählte? Auf der Pressekonferenz zum Pokalspiel gegen Jena, die für Donnerstagnachmittag angesetzt ist, will Trainer Florian Kohfeldt den Werder-Kapitän für die neue Saison verkünden. Der bisherige Mannschaftsführer Niklas Moisander hat immer mal wieder mit Verletzungen zu kämpfen und läuft aktuell zusätzlich Gefahr, von Marco Friedl als linker Innenverteidiger verdrängt zu werden. Der 34-Jährige wird daher kaum durchgehend in der Startelf stehen. Das schließe aber nicht aus, dass Moisander Kapitän bleibe, meinte Fritz. „Der Kapitän ist ein sehr wichtiger Part in der Mannschaft, auch für den Trainer. Ich denke aber nicht, dass der Kapitän deswegen immer spielen muss. Er kann auch mal ausgewechselt werden oder auf der Bank sitzen.“

Der Kapitän könne es ohnehin nicht alleine richten. „Es ist wichtig, dass wir mehrere Spieler haben, die Verantwortung übernehmen“, betonte Fritz. Er habe sich über die Kapitänsfrage mit Trainer Florian Kohfeldt und Sportchef Frank Baumann intensiv ausgetauscht, sagte Werders Leiter Scouting und Profifußball. Mit Fritz und Baumann standen Kohfeldt dabei außerordentlich kompetente Ansprechpartner zur Verfügung, beide gehören schließlich zu Werders Ehrenspielführern. Am Ende entscheide aber der Trainer, betonte Fritz. Ob Kohfeldts Wahl auf Moisander, auf den bisherigen Vize-Kapitän Davy Klaassen oder doch auf einen anderen Führungsspieler wie Maximilian Eggestein oder Theo Gebre Selassie fällt, wird er in Kürze verraten.

Jetzt sichern: Wir schenken Ihnen 1 Monat WK+!
Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Das Beste mit WK+