Warten auf Ergebnis der MRT-Untersuchung

Werder hofft auf Entwarnung bei Osako

Bei Yuya Osako deutete nach dem Hoffenheim-Spiel vieles auf einen langfristigen Ausfall hin. Am Montag gab es dann Anzeichen dafür, dass Werders Offensivspieler doch nicht so schlimm am Knie verletzt ist.
26.10.2020, 12:44
Lesedauer: 1 Min
Zur Merkliste
Von Christoph Bähr und Jean-Julien Beer

Eine genaue Diagnose kannte er noch nicht, doch Florian Kohfeldt zeigte sich direkt nach dem 1:1 gegen Hoffenheim äußerst besorgt um Yuya Osako. Der Offensivspieler war mit Knieschmerzen ausgewechselt worden. „Als Fußballer habe ich bei solchen Szenen ein schlechtes Gefühl“, sagte der Werder-Trainer am Sonntagabend. Am Montag war das Gefühl dann wohl nicht mehr ganz so schlecht. Wie Sportchef Frank Baumann schilderte, könnte Osako auch nur einen Schlag auf das Knie abbekommen haben, ohne dass die Bänder verletzt wurden. Das hatten zumindest die Ärzte nach weiteren Untersuchungen angedeutet. Das Knie hatte über Nacht keine weitere Reaktion gezeigt. Völlige Klarheit über Osakos Verletzung bringt aber erst eine MRT-Untersuchung, deren Ergebnisse im Laufe des Montags vorliegen sollen.

Lesen Sie auch

Auch Niclas Füllkrug unterzieht sich einer MRT-Untersuchung, um seine Wadenverletzung aus dem Hoffenheim-Spiel genau zu ergründen. Es ist allerdings damit zu rechnen, dass der Stürmer die nächsten beiden Partien gegen Frankfurt und Köln verpasst. Auch mit einer schnellen Rückkehr von Davie Selke (Leistenprobleme) ist derzeit nicht zu rechnen, sodass Werder jetzt gleich zwei Mittelstürmer fehlen, die zusammen fünf der bislang sieben Bremer Saisontore erzielten.

Lesen Sie auch

Jetzt sichern: Wir schenken Ihnen 1 Monat WK+!
Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Das Beste mit WK+