So sieht Werders Personallage aus

Möhwald und Toprak bald wieder im Training

Kevin Möhwald, Ömer Toprak, Milos Veljkovic, Davy Klaassen und Stefanos Kapino fehlten bei den Testspielen in Lohne. Länger ausfallen wird aber keiner von ihnen.
30.08.2020, 08:10
Lesedauer: 1 Min
Zur Merkliste
Möhwald und Toprak bald wieder im Training
Von Christoph Bähr
Möhwald und Toprak bald wieder im Training

Kevin Möhwald ist nicht schlimmer verletzt.

nordphoto

Um zu verdeutlichen, wie komfortabel sich Werders Personallage derzeit darstellt, blickte Florian Kohfeldt ein Jahr zurück. „Zu diesem Zeitpunkt der Vorbereitung hatten wir vor einem Jahr schon keine Mannschaft mehr. Im Training haben wir fünf gegen fünf gespielt“, sagte der Werder-Trainer mit Blick auf die damalige Verletztenmisere. In diesem Sommer dagegen blieb Werder bislang von schlimmen Verletzungen verschont, einige angeschlagene Spieler gibt es aber trotzdem.

Kevin Möhwald hatte am Freitag das Training wegen Schmerzen im Sprunggelenk abgebrochen. Eine Bänderverletzung konnte nicht festgestellt werden, trotzdem fehlte der Mittelfeldspieler bei den Testspielen in Lohne am Sonnabend. „Es ist nichts Dramatisches, doch wir wollten das Risiko nicht eingehen“, erklärte Kohfeldt. „Er hat einen leicht geschwollenen Fuß, wird aber am Mittwoch wieder trainieren.“

Ebenfalls nicht in Lohne dabei war Ömer Toprak, der einen Schlag auf das Sprunggelenk abbekommen hat. „Natürlich sind wir bei ihm wegen seiner Verletzungshistorie immer sehr vorsichtig, aber es ist nichts Schlimmes“, sagte Kohfeldt. Dass Toprak eine Pause einlege, sei unproblematisch, denn er habe den wichtigsten ersten Teil der Vorbereitung problemlos absolviert und eine konditionelle Grundlage gelegt. Beim Testspiel gegen Hannover am kommenden Sonnabend erhalte er voraussichtlich noch einmal die Gelegenheit, Spielpraxis zu sammeln. „Wir hoffen, dass Ömer am Donnerstag oder am Freitag wieder ins Training einsteigen kann“, sagte Kohfeldt.

Ebenfalls im Laufe der Woche wieder mit dem Team trainieren sollen Stefanos Kapino nach einer Bänderzerrung im Sprunggelenk, Davy Klaassen und Milos Veljkovic. Klaassen hat eine Kapselverletzung im Knie, der Heilungsverlauf sei im Plan, berichtete Kohfeldt. Veljkovic hatte nach einem Muskelfaserriss zwischenzeitlich schon wieder mit der Mannschaft trainiert, arbeitete dann aber wieder individuell und fehlte auch in Lohne. „Die personelle Situation ist so gut, dass wir den Reha-Prozess nicht ins Mannschaftstraining verlegen müssen“, erklärte Kohfeldt. „Bei Milos hat sich gezeigt, dass er noch einmal auftrainieren musste, dabei ging es um konditionelle Arbeit.“

Jetzt sichern: Wir schenken Ihnen 1 Monat WK+!
Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Das Beste mit WK+