Werder-Stürmer vor Wechsel zu Nagelsmann

Rashica: Sein nächster Klub ist RB Leipzig

Viele namhafte Vereine warben in den vergangenen Monaten um Milot Rashica. Auch Klubs aus England. Doch Werders Top-Stürmer bleibt in der Bundesliga. Sein Wechsel zu RB Leipzig steht unmittelbar bevor.
18.04.2020, 11:03
Lesedauer: 4 Min
Zur Merkliste
Von Jean-Julien Beer
Rashica: Sein nächster Klub ist RB Leipzig

Ein besonderes Tor: Milot Rashica, hier mit Maximilian Eggestein, traf im Mai 2019 für Werder gegen RB Leipzig.

nordphoto

Wie penibel die Spezialisten des Bundesliga-Spitzenklubs RB Leipzig den Bremer Spieler Milot Rashica verfolgen, zeigte sich bereits vor einem Jahr. In einem Telefonat mit dem WESER-KURIER ratterte der damalige Leipziger Trainer und Sportdirektor Ralf Rangnick die fußballerischen und körperlichen Vorzüge, aber auch die einzelnen taktischen Defizite des Werder-Angreifers so präzise herunter, als würde er gerade live aus einer Scouting-Analyse vorlesen. Doch Rangnick saß damals nicht vor den Daten zu Rashica, sondern konnte das alles bis ins Detail aus dem Kopf heraus aufsagen. Es sei doch klar, meinte Leipzigs Mastermind Rangnick in jenem Mai 2019, „dass wir einen solchen Spieler auf dem Radar haben“.

Rangnick machte aber auch deutlich, dass man bei jungen und entwicklungsfähigen Spielern wie Rashica, damals erst 22 Jahre alt, nicht nur auf die seinerzeit beachtlichen sieben Rückrundentore schaue, sondern auch auf Dinge wie seine Rückwärtsbewegung, einzelne Laufwege oder die taktische Disziplin. Deshalb sei es auch klar, so konnte man das Gespräch damals verstehen, dass Rashica eher noch kein Spieler für einen Verein wie RB Leipzig sei, weil es vielleicht ganz gut wäre, wenn der Angreifer seine damals sehr steile Lernkurve bei Werder noch eine Saison fortführen würde – um dadurch eines Tages wirklich ganz oben anzukommen, bei den Spitzenvereinen.

Heute ist Baumann froh darüber

Werders Sport-Geschäftsführer Frank Baumann war in jenen Wochen rund um das Saisonfinale 2019 erleichtert, dass RB Leipzig noch kein Angebot abgab für den schnellen Werder-Angreifer. Schließlich wollten Baumann und sein Cheftrainer Florian Kohfeldt nach Max Kruse keinen weiteren Stammspieler verlieren, sondern den Kader bewusst zusammenhalten, mit Rashica als Schlüsselfigur.

Heute, fast ein Jahr später, liegen die Dinge anders. Zehn weitere Pflichtspieltore und fünf Vorlagen hat Rashica seiner Statistik in der bisherigen Saison hinzugefügt, darunter sehr ansehnliche Treffer gegen die deutschen Top-Klubs Bayern München, Borussia Dortmund und Bayer Leverkusen. Rangnick ist nicht mehr Trainer in Leipzig, zieht aber noch im Hintergrund viele Fäden. Und Baumann wäre inzwischen ein sehr glücklicher Manager, wenn ein Verein die Ablöse zahlen würde, die für diesen Sommer per Ausstiegsklausel in Rashicas Vertrag verankert wurde: etwa 38 Millionen Euro. Auch wenn Rashicas Berater, der Spieler selbst und auch sein Ex-Klub Vitesse Arnheim an dieser Summe partizipieren, bliebe genug bei Werder hängen, um sich in Zeiten der Corona-Krise einige Schweißperlen von der Stirn zu wischen.

Nagelsmann will den Spieler unbedingt

Die Taschentücher dafür dürfen sich die Werder-Bosse am Osterdeich schon mal zurechtlegen. Wie der WESER-KURIER aus sicherer Quelle im Werder-Umfeld erfuhr, steht Rashica nun tatsächlich vor einem millionenschweren Wechsel zu RB. Die Gespräche zwischen den Entscheidern in Leipzig und dem Management des Spielers sind demnach so weit fortgeschritten, dass eventuell sogar noch in diesem Monat eine offizielle Verkündung dieses Transfers zu erwarten ist.

Dass sich andere interessierte Vereine noch erfolgreich in Stellung bringen und diesen Transfer verhindern könnten, ist auch deshalb nicht mehr wahrscheinlich, weil RB-Trainer Julian Nagelsmann den Bremer Angreifer unbedingt in seinem Team haben möchte und den Spieler persönlich von einer Zusammenarbeit überzeugte. Seither soll Rashica auch klar sein, dass ein Wechsel zum ebenfalls interessierten FC Liverpool noch zu früh für ihn kommen könnte. In Leipzig kann der Stürmer mit großen Spielanteilen in der Champions League rechnen, im Weltklasse-Kader von Jürgen Klopp in Liverpool hingegen wären ihm bei realistischer Betrachtung wohl nur deutlich weniger Spielminuten sicher.

RB ist in Krisenzeiten ein guter Abnehmer

Für Werder ist RB Leipzig auch deshalb ein sehr willkommener Abnehmer, weil der Klub dank der Millionen aus dem Red-Bull-Imperium auch in Zeiten der Corona-Krise ein zuverlässiger Geschäftspartner ist, der einen Transfer mit einem Gesamtvolumen von fast 40 Millionen Euro Ablöse seriös und frühzeitig abwickeln kann. Das bringt Werder in der wohl schwierigsten wirtschaftlichen Krise der Vereinsgeschichte wertvolle Planungssicherheit und hilft auch dabei, die Liquidität zu sichern. Leipzig wiederum möchte den Spieler frühzeitig verpflichten, um ihn vom Markt zu nehmen. Ob Werder künftig weiterhin in der Bundesliga spielt oder nur in der zweiten Liga, spielt für die Ablösesumme in diesem Fall offenbar keine Rolle. Andere Vereinen hatten darauf spekuliert, Rashica im Falle eines Bremer Abstiegs günstiger zu bekommen.

In den Leipziger Transferplänen mit Rashica ist ein anderer Punkt entscheidend: Nämlich, dass der Verein nach Lage der Dinge Nationalspieler Timo Werner verliert, ob nun zum FC Bayern oder in Richtung Liverpool. Am Freitag tauchten Medienberichte auf, wonach nun auch der FC Chelsea an Werner interessiert sei. Egel wohin: Werners Verkauf bringt RB Leipzig eine hohe Ablöse ein – und Rashica fast sicher einen Stammplatz im Team von Nagelsmann.

Es gibt nur Gewinner

Beim Wechsel von Rashica wird es also nur Gewinner geben: Werder Bremen, das die erhoffte Ablöse kassiert. RB Leipzig, das seinen Wunschspieler bekommt. Und Milot Rashica, der seine Karriere damit weiter konsequent und in vernünftigen Schritten vorantreibt, was ein Verdienst seines besonnenen Beraters Altin Lala ist, der sich im Januar 2018 bereits Werder Bremen gezielt als passenden nächsten Schritt für seinen hochtalentierten Klienten ausgesucht hatte. Wie man heute weiß, war das ein guter Plan.

Neben RB Leipzig und Liverpool gehörte auch der FC Southampton nun früh zu den interessierten Klubs, der FC Bayern und Borussia Dortmund klopften zumindest die Wechsel-Modalitäten ab. In Dortmund stand Rashica auf einer erweiterten Liste, war aber nie der erklärte Wunschkandidat des Trainers. Anders ist die Lage in Leipzig: Nagelsmann sieht im 23-jährigen Rashica noch reichlich Potenzial, das er nun auch auf europäischer Bühne aus dem schnellen und schussgewaltigen Angreifer herauskitzeln möchte.

Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Das Beste mit WK+