Längerer Urlaub

Werder zum Trainingsstart ohne Nationalspieler

Wenn Werder am kommenden Samstag mit dem Training beginnt, sind die Nationalspieler noch nicht dabei. Die meisten von ihnen dürften den Verein aber ohnehin noch verlassen.
13.06.2021, 10:34
Lesedauer: 2 Min
Zur Merkliste
Von Carsten Sander
Werder zum Trainingsstart ohne Nationalspieler

Die U21-Nationalspieler Ilia Gruev (links) und Romano Schmid steigen später ins Training ein.

nordphoto/Stoever

Auf den ersten Blick ist es ein weiterer Störfaktor in der ohnehin schon komplizierten Saisonvorbereitung des SV Werder: Wie in jedem Sommer mit einem internationalen Turnier muss der Club auch 2021 einen gestaffelten Trainingsstart seiner Profis organisieren, weil Nationalspieler noch im Urlaub weilen, während andere schon wieder loslegen. Da der Trainingsstart in diesem Jahr aufgrund des Abstiegs schon am kommenden Samstag ansteht und das gesamte Programm gegenüber einem Erstliga-Fahrplan knapp zwei Wochen nach vorne gezogen werden musste, ist das Problem vordergründig sogar noch deutlich größer als in anderen Jahren. Aber: Wenn Trainer Markus Anfang in wenigen Tagen loslegt, wird er die Nationalspieler kaum besonders vermissen. Denn nur wenige von ihnen werden Werder tatsächlich bis zum Saisonstart oder über die Wechselperiode (endet am 31. August) hinaus erhalten bleiben.

Lesen Sie auch

Mindestens zwei Wochen Urlaub soll jeder Nationalspieler, der nach dem Abstieg noch auf Länderspielreise war, nach seinem letzten Einsatz bekommen. Die Tage für Leistungs- und PCR-Tests draufgerechnet vergehen zwischen Abreise vom Nationalteam und Trainingseinstieg bei Werder gut und gerne drei Wochen. Heißt natürlich für die EM-Fahrer Ludwig Augustinsson und Marco Friedl (Torhüter Jiri Pavlenka musste am Samstag seine Turnierteilnahme kurzfristig absagen), dass sie erst lange nach dem Trainingslager im Zillertal (1. bis 8. Juli) zum Team stoßen werden. Wenn überhaupt. Augustinsson und Friedl gelten als Verkaufskandidaten, Pavlenka sowieso. Auch die Nationalspieler Josh Sargent (USA) und Milot Rashica (Kosovo), die am kommenden Samstag noch fehlen werden, versprechen wichtige Transfererlöse.

Wenn sie alle nur nach und nach bei Werder eintrudeln, ist das mit Blick auf die ganze Saison sicherlich kein Drama. Andererseits könnte Werder die ersten Saisonspiele (Start am 23. Juli) - die Möglichkeit eines zeitnahen Verkaufs ausgeblendet - sogar noch mit dem einen oder anderen Nationalspieler bestreiten. Wenn die Fitness denn gegeben wäre.
Zu denen, die später das Trainingsprogramm aufnehmen, gehören auch die U21-Auswahlspieler Romano Schmid (Österreich) und Ilia Gruev (Bulgarien) sowie der aktuell verletzte Japaner Yuya Osako.

Lesen Sie auch

Alles verkraftbar? Ja, einerseits schon. Andererseits könnte Werder die ersten Saisonspiele (Start am 23. Juli) - die Möglichkeit eines zeitnahen Verlaufs ausgeblendet - sogar noch mit dem einen oder anderen Nationalspieler bestreiten. Wenn die Fitness denn gegeben wäre. Zu denen, die später das Trainingsprogramm aufnehmen werden, gehören auch die U21-Auswahlspieler Romano Schmid (Österreich) und Ilia Gruev (Bulgarien) sowie der aktuell verletzte Japaner Yuya Osako.

Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Das Beste mit WK+