Senatorin Stahmann erneuert Kritik

„Großer Vertrauensverlust in den Profi-Fußball“

Es war nicht speziell um Werder gegangen - und doch betraf das, was Bremens Sportsenatorin Anja Stahmann (SPD) am Dienstag sagte, auch die Grün-Weißen. So übte sie erneut deutliche Kritik am Profifußball.
05.05.2020, 17:05
Lesedauer: 1 Min
Zur Merkliste
Von dpa/wkf
„Großer Vertrauensverlust in den Profi-Fußball“

Anja Stahmann richtete abermals deutliche Worte an den Profifußball.

Christina Kuhaupt

Die Vorsitzende der Sportministerkonferenz der Länder (SMK), Bremens Senatorin Anja Stahmann (Grüne), sieht sich nach dem Video von Hertha-Profi Salomon Kalou in ihren Zweifeln an Geisterspielen in der Fußball-Bundesliga bestätigt. Der Spieler habe mit seinem selbstgedrehten Video der Bundesliga einen „Bärendienst“ erwiesen, sagte sie am Dienstag vor Journalisten in Bremen.

Sie habe den Eindruck, dass sich in der Kabine niemand an die Hygiene-Etikette halte. Das habe sie im DFL-Konzept anders gelesen, und sie sei davon ausgegangen, dass das den Teams auch vermittelt worden sei. Die Sportminister hätten gesagt, dass Geisterspiele unter bestimmten Auflagen vorstellbar seien. „Ich bleibe aber bei meiner sich verstärkenden Skepsis, seit ich das gestrige Video gesehen habe.“ Und mehr noch: „Ich stelle als SMK-Vorsitzende einen großen Vertrauensverlust in den Profi-Fußball fest. Das sollte die Liga-Chefs und Sportrechteinhaber mindestens genauso umtreiben wie die Frage, ob ein Geisterspiel am 15., 23. oder 30. Mai stattfinden kann.“ Über die Partien ohne Publikum wird am Mittwoch in der Telefonschaltkonferenz der Ministerpräsidenten mit Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) gesprochen.

Kalou hatte am Montag über Facebook ein Video veröffentlicht. Dies zeigte unter anderem, wie bei seinem Mitspieler Jordan Torunarigha eine Probe für einen Corona-Test genommen wird. Zudem hatte der 34-Jährige Gespräche in der Umkleidekabine unter anderem mit Teamkollege Vedad Ibisevic aufgenommen. Während der Video-Sequenz gab Kalou immer wieder Mitspielern oder Vereinsmitarbeitern die Hand und verstieß damit gegen die von der DFL in ihrem Konzept gemachten Vorgaben. Kalou wurde noch am Montag von Hertha BSC suspendiert.

Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Das Beste mit WK+