Dos Santos Haesler büßt Nummer-eins-Rolle ein