Einzelkritik

Schmidt verleiht Werder Spielwitz – Note 1,5

Beim 3:0 in Ingolstadt zeigte sich vor allem Niklas Schmidt in Spiellaune. Neben ihm gehörten Mitchell Weiser und Nicolai Rapp zu den besten Bremern. Die Einzelkritik.
11.09.2021, 16:10
Lesedauer: 3 Min
Zur Merkliste
Von Daniel Cottäus
Schmidt verleiht Werder Spielwitz – Note 1,5

Niklas Schmidt war beim 3:0 gegen den FC Ingolstadt auffälligster Bremer.

Fotostand / Wagner via Imago

Michael Zetterer: Stand auch am sechsten Spieltag wieder im Werder-Tor und hat damit das Duell gegen Kontrahent Pavlenka vorerst gewonnen. Wirkte in der Anfangsphase nervös und leistete sich zwei Fehlpässe, die sein Team in Gefahr brachten. Fand danach aber ins Spiel und glänzte Mitte der zweiten Hälfte mit einigen Paraden. Note 3,5

Mitchell Weiser (bis 60.): Der Neuzugang kam in seinem ersten Pflichtspiel für Werder als Rechtsverteidiger zum Einsatz – und stand dabei direkt im Mittelpunkt. Erzielte nach einer feinen Kombination und anschließendem Übersteiger das 2:0. Schaltete immer wieder den Vorwärtsgang ein. Hier und da war aber zu sehen, dass er die Abläufe noch besser kennenlernen muss. Note 2

11.09.2021, xblx, Fussball 2.Bundesliga, FC Ingolstadt - SV Werder Bremen emspor, v.l. Mitchell Weiser (SV Werder Bremen

Debütant und Torschütze: Mitchell Weiser.

Foto: Blatterspiel via Imago

Milos Veljkovic: Agierte im Abwehrzentrum sachlich und abgeklärt. War bemüht darum, den Spielaufbau mit anzukurbeln und entschied sich oft gegen den langen Ball. Nach Topraks Auswechslung übernahm er die Rolle des Abwehrchefs. Note 2,5

Ömer Toprak (bis 26.): Es war ein kurzer Arbeitstag für den Kapitän. Musste nach zuvor gewohnt umsichtigem Auftritt in der Innenverteidigung bereits in der 26. Minute ausgewechselt werden, weil die linke Wade Probleme machte. Ohne Bewertung

Lesen Sie auch

Anthony Jung: Erledigte seinen Job als Linksverteidiger an alter Wirkungsstätte solide. Defensiv in den allermeisten Szenen auf der Höhe, in den Zweikämpfen zudem entschlossen. Verzichtete allerdings beinahe komplett auf Offensivaktionen. Note 3

Christian Groß: Agierte vor der Abwehr einmal mehr als unauffälliger Arbeiter, der Bälle erobert und das Spiel seines Teams sortiert. Damit half er Werder über die wenigen Phasen der Partie, in der die Kontrolle etwas verloren ging. Note 3

Niklas Schmidt (bis 78.): Hatte maßgeblichen Anteil am Führungstreffer, weil der Ball nach seiner Hereingabe auf dem Kopf von Ingolstadts Antonitsch landete und von dort aus ins Tor sprang. Später auch am 3:0 direkt beteiligt, als Ducksch nach seinem Abschluss nur noch abstauben musste. Einziger Kritikpunkt: Leistete sich im ersten Durchgang ungewohnt viele Fehlpässe. Dafür aber mit jeder Menge Spielwitz. Note 1,5

Lesen Sie auch

Nicolai Rapp: Trat auf der Achterposition sehr dynamisch, mit großer Klarheit in seinen Aktionen und Zug zum Tor auf. Verteilte die Bälle geschickt, was Werder immer wieder neue Räume öffnete. Später dann etwas unauffälliger. Note 2

Romano Schmid (bis 78.): Lieferte die Vorlage zum 2:0, indem er mit Weiser Doppelpass spielte. Sorgte mit seinen Dribblings und Ideen immer wieder für Unruhe in der Ingolstädter Hintermannschaft. Note 2,5

Marvin Ducksch: Vor der Pause fehlte Werders neuem Torjäger noch die Bindung zum Spiel, nach dem Wechsel war er dann plötzlich zur Stelle und besorgte per Abstauber-Kopfball das schnelle 3:0. Hätte danach noch nachlegen müssen, ließ aber zwei dicke Chancen aus. Note 2,5

11.09.2021, xblx, Fussball 2.Bundesliga, FC Ingolstadt - SV Werder Bremen emspor, v.l. Marvin Ducksch (SV Werder Bremen

Marvin Ducksch nach seinem Treffer zum 3:0.

Foto: Blatterspiel via Imago

Abdenego Nankishi (bis 60.): Ersetzte den angeschlagenen Dinkci auf dem Flügel und kam somit zu seiner Startelf-Premiere in der 2. Bundesliga. Präsentierte sich dabei mutig und versuchte, sein Tempo ins Spiel zu bringen, konnte sich allerdings nur selten durchsetzen. Scheiterte mit einer guten Chance an Ingolstadts Keeper Buntic. Note 3,5

Lars Lukas Mai (ab 26.): Fügte sich nach seiner Einwechselung gut in die Viererkette ein und ließ im Abwehrzentrum auch dank seiner körperlichen Präsenz nicht viel anbrennen. Note 2,5

Manuel Mbom (ab 60.): Ersetzte den ausgepumpten Weiser und erledigte seinen Job auf der rechten Außenbahn trotz einiger Ungenauigkeiten solide. Note 3,5

Roger Assalé (ab 60.): Auf dem linken Flügel direkt auffällig, weil mit Zug zum Tor. Nur eine verunglückte Ballannahme verhinderte eine dicke Chance für den Ivorer. Note 3

Niclas Füllkrug (ab 78.): Konnte auch in Ingolstadt seine Ladehemmung nicht loswerden. Ohne Bewertung

Ilia Gruev (ab 78.): Sollte in der Schlussphase die Defensive stärken. Ohne Bewertung

Jetzt sichern: Wir schenken Ihnen 1 Monat WK+!
Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Das Beste mit WK+