Einzelkritik Füllkrug bester Bremer beim Sieg in Nürnberg – Note 2

Obwohl Werder siegreich vom Platz gegangen ist, haben längst nicht alle Spieler überzeugt. Niclas Füllkrug hingegen scheint aus dem Formtief zu finden. Die Bremer in der Einzelkritik.
06.11.2021, 07:12
Lesedauer: 3 Min
Zur Merkliste
Von Daniel Cottäus

Jiri Pavlenka: Der erste Ball auf sein Tor war gleich drin, Pavlenka konnte das nicht verhindern. Eine unbeholfene Faustabwehr blieb ohne Konsequenz. Insgesamt ohne großen Moment, weil die gefährlichen Bälle alle am Tor vorbeizischten. Note 3,5

Milos Veljkovic: Rechts in der Dreierkette war ihm wenig vorzuwerfen, auch nicht, dass beim 0:1 der Raum hinter ihm völlig unbesetzt war. Schaltete sich in der zweiten Halbzeit immer wieder in die Angriffe ein, wollte sich als Führungsspieler zeigen. Und das wurde belohnt: Seine Flanke brachte das 1:1. Note 2,5

Marco Friedl: Zentraler Mann in der Abwehr. Verteidigte sauber, sicherte gut ab. Der Österreicher sah eine unnötige Gelbe Karte – und weil es seine fünfte war, muss er nach der Länderspielpause gegen Schalke 04 zuschauen. Note 3

Lesen Sie auch

Anthony Jung: Mit der Hacke wehrte er einen Duman-Schuss ab, bewahrte Werder damit unmittelbar nach dem 0:1 vor einem weiteren Rückschlag. Als linker Part der Dreierkette in der ersten Halbzeit mit Problemen, Nebenmann Schmid zu dirigieren. Note 3

Ilia Gruev: Sehr aufmerksam als Sechser. Laufstark, gut in der Konterabsicherung. Ihm war kein Weg und kein Sprint zu lang. Nach der Pause und der Einwechslung von Christian Groß rückte er eine Position vor. Note 3

Mitchell Weiser (bis 63.): Ersetzte den angeschlagenen Agu in der Startelf und agierte auf der rechten Außenbahn wahlweise als Rechtsaußen oder als rechter Verteidiger - und das defensiv nicht immer glücklich. Ließ vor dem 0:1 Torschütze Dovedan viel zu viel Platz.  Note 4,5

Manuel Mbom: Wieder ein engagierter Auftritt des U21-Nationalspielers. Vergab nach einer Viertelstunde die zweite Bremer Top-Chance und hatte auch mit einem Schuss in der 73. Minute kein Glück. Note 3

Nicolai Rapp (bis 45.): Spielte gemeinsam mit Mbom zentral vor Sechser Gruev. Wohlwollend kann man sagen, er hat sich gut in den Räumen bewegt, kritisch betrachtet hat er dem Bremer Spiel viel zu wenig gegeben. Verhinderte vor dem 0:1 die Flanke nicht, weil eine simple Körpertäuschung reichte, um ihn ins Leere laufen zu lassen. Sah zudem seine fünfte Gelbe Karte und wird nach der Länderspielpause gegen Schalke 04 fehlen. Die Auswechslung war konsequent. Note 5

Romano Schmid (bis 71.): Viele Aktionen nach vorne, aber mit seiner Aufgabe, bei gegnerischem Ballbesitz linker Verteidiger spielen zu müssen, kam er überhaupt nicht klar. Vor dem 0:1 locker ausgespielt. In der Offensive suchte er oft den Ball durch die Gasse, bereitete so auch Chancen vor. Bewies, dass er ein guter Kicker ist. Bei eigenen Abschlüssen (42./54.) fehlten aber Druck und Präzision. Note 3,5

Lesen Sie auch

Marvin Ducksch: Er hätte dem Spiel früh eine grün-weiße Richtung geben können. Seinen Schuss lenkte Nürnberg-Keeper Mathenia aber an die Latte (10.). Machte nach seiner Großchance lange kaum einen Stich. Meldete sich in Halbzeit zwei aber zurück und hatte Pech mit dem Freistoß an den Pfosten (71.). Note 3

Niclas Füllkrug (bis 90.): Von 2014 bis 2016 hatte er für den „Club“ gespielt, nun führte er Werder als Kapitän ins Spiel und wurde spät zum entscheidenden Mann der Partie. Schöner Doppelpass mit Ducksch vor dessen guter Möglichkeit. Füllkrug kämpfte und wühlte im Strafraum, kam selbst aber lange nicht zum Torabschluss. Aber dann: Kopfball, Tor – Niederlage abgewendet. Mehr noch: Füllkrug legte per missglücktem Torschuss den Siegtreffer auf. Note 2

Christian Groß (ab 46.): Zweiter Einsatz nach der Verletzungspause, diesmal schon über eine komplette Halbzeit. Groß übernahm wieder seine Position im defensiven Mittelfeld und sicherte gut ab. Note 3

Leonardo Bittencourt (ab 63.): So muss ein Joker sein! Bittencourt stand goldrichtig, drückte den Ball zum 2:1 über die Linie. Ohne Bewertung

Oscar Schönfelder (ab 71.): Eine frische Kraft für die linke Seite auf der Jagd nach Auswärtspunkten. Ohne Bewertung

Ömer Toprak (an 90.): Comeback in den Schlussminuten. Toprak half mit, den Vorsprung ins Ziel zu bringen. Ohne Bewertung

Jetzt sichern: Wir schenken Ihnen 1 Monat WK+!
Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Das Beste mit WK+