1. FC Kaiserslautern - Werder Bremen 0:0 Werder erkämpft sich einen Punkt in Lautern

Kaiserslautern. Werder Bremen hat zum Bundesliga-Rückrundenauftakt einen Punkt vom 1. FC Kaiserslautern mitgenommen. Beim 0:0 verpassen es beide Mannschaften trotz guter Torgelegenheiten, den Ball im gegnerischen Kasten unterzubringen.
21.01.2012, 20:18
Lesedauer: 3 Min
Zur Merkliste
Werder erkämpft sich einen Punkt in Lautern
Von Daniel Stöckel

Kaiserslautern. Werder Bremen hat zum Bundesliga-Rückrundenauftakt einen Punkt vom 1. FC Kaiserslautern mitgenommen. Beim 0:0 verpassen es beide Mannschaften trotz guter Torgelegenheiten, den Ball im gegnerischen Kasten unterzubringen.

Werder-Trainer Thomas Schaaf war mit einem nur 16 Spieler umfassenden Kader zum Betzenberg gereist. In der Abwehr agierten die Grün-Weißen wie gewohnt mit einer Viererkette, im linken Mittelfeld schenkte Schaaf zunächst Tom Trybull Vertrauen, der damit zu seinem Bundesligadebüt für Werder kam. Den Sturm bildeten wieder Claudio Pizarro und Markus Rosenberg.

FCK-Trainer Marco Kurz hatte eine sehr offensiv aufgestellte Mannschaft auf das Feld geschickt. Und die „Roten Teufel“ zeigten sich gleich zu Spielbeginn dementsprechend angriffslustig. Knapp eine Minute war gespielt, als Dorge Kouemaha nach einer Flanke von Alexander Bugera zum Kopfball kam, diesen aber über das Tor von Tim Wiese setzte. Auch anschließend versuchten die „Roten Teufel“ immer wieder, Kouemaha in Szene zu setzen, die Pässe waren aber insgesamt zu ungenau. Außerdem verteidigte Werder kompakt.

Im Angriff war von den Grün-Weißen vor rund 40.000 bis zur 10. Minute nichts zu sehen. Dann kam Pizarro an den Ball und wurde von Rodnej an der Strafraumgrenze umgegrätscht. Zum Unverständnis der 2000 mitgereisten Werder-Fans blieb der Pfiff von Schiedsrichter Robert Hartmann allerdings aus.

Vor 40.381 Zuschauern entwickelte sich im Fritz-Walter-Stadion immer mehr ein Kampfspiel. Zunächst mit Glück für die Lauterer, denn Markus Rosenberg traf nach einer Flanke von Mehmet Ekici mit seinem Kopfball nur den Pfosten (23.).

Anschließend musste Schaaf wechseln: Sebastian Prödl war im Strafraum mit dem Kopf zum Ball gegangen und Kouemaha traf den Österreicher beim Klärungsversuch voll im Gesicht. Klares Foulspiel, aber die Pfeife von Schiedsrichter Hartmann blieb stumm. Für Prödl, der blutend ausgewechseltwerden musste und ins Krankenhaus eingeliefert wurde, kam Mikael Silvestre neu in die Begegnung.

Werder war jetzt besser im Spiel, ein Tor blieb den Bremern aber verwehrt: Zunächst schoss Ekici links vorbei (35.), vier Minuten später landete ein Rosenberg-Schuss in den Armen von Kevin Trapp. Auch zwei Versuche von Pizarro fanden nicht das Ziel (40., 41.).

Kurz vor der Halbzeitpause machten aber auch noch mal die Lauterer auf sich aufmerksam: Zunächst tunnelte Kouemaha Werder-Keeper Wiese und Silvestre musste in höchster Not klären. Anschließend klärte Sokratis so gerade noch vor Jakub Swierczok (43.). Eine Minute später hatten die Werderaner Dusel. Florian Dick hatte eine Freistoßflanke von Bugera verlängert, die Wiese mit den Fingerspitzen gerade noch an den Innenpfosten lenken konnte. Von dort aus sprang der Ball in Wieses Arme.

Im Gegenzug hätte Aleksandar Ignjovski Werder in Führung bringen können, aber Trapp wehrte ab. (45.) Dann war Pause.

Die Gastgeber starteten stark in die zweite Halbzeit und besaßen durch Simunek die erste Torchance (51.). Im Gegenzug behielt Trapp wieder die Oberhand gegen Rosenberg.

In der 59. Minute hatten die Werderander noch einmal Glück: de Wit überlistete Wiese mit einem Schlenzer und hatte dann Pech, als der Ball nur an die Latte des Werder-Tores und von dort aus wieder zurück ins Feld sprang. Nur zwei Minuten später trat Kouhemaha nur um Zentimeter am Ball vorbei (61.).

Claudio Pizarro war es, der den Druck der Gastgeber zumindest mal kurzzeitig unterbrechen konnte und die bis dato beste Werder-Chance einleitete. In der 68. Minute zog der Peruaner seinen Gegenspieler auf sich und setzte Rosenberg in Szene, dessen Schuss aber zum wiederholten Mal an diesem Abend von Trapp pariert wurde. Lauterns Keeper war es auch, der in der 79. Minute eine weitere Werder-Chance zunichte machte und erneut stark gegen Pizarro klärte.

Wie zum Ende der ersten Halbzeit drehte Kaiserslautern kurz vor Schluss noch einmal auf. Zunächst wehrte Wiese den Schuss von de Wit ab (88.), dann ging Swierczoks Versuch nur Zentimeter am Werder-Tor vorbei (90.). Somit blieb es beim am Ende leistungsgerechten 0:0-Unentschieden in einem unterhaltsamen Bundesligaspiel.

Für Werder geht es am kommenden Sonnabend mit dem Heimspiel gegen Bayer Leverkusen weiter. Nicht dabei sein wird dann Lukas Schmitz, der gegen die „Roten Teufel“ seine fünfte Gelbe Karte der Saison sah. Wir berichten ab 15.30 Uhr wie gewohnt im Liveticker.

---

Die Aufstellungen:

1. FC Kaiserslautern:K. Trapp - Dick, Simunek, Rodnei, Bugera - Sahan, Tiffert (87. Kirch), de Wit, Fortounis (63. Jörgensen) - Swierczok, Kouemaha

Werder Bremen:Wiese - Fritz, Prödl (29. Silvestre), Sokratis, L. Schmitz - Bargfrede - Ignjovski, Trybull - Ekici - Rosenberg, C. Pizarro

Schiedsrichter:Robert Hartmann (Wangen). Zuschauer:40.381. Tore:Keine. Gelbe Karten:Tiffert, Swierczok - Sokratis, L. Schmitz, Bargfrede

Jetzt sichern: Wir schenken Ihnen 1 Monat WK+!
Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Das Beste mit WK+