Nach Vorfällen in Chemnitz und Köthen Werder-Fans wollen Zeichen gegen Rechts setzen

Die Werder-Ultragruppe Caillera ruft dazu auf, beim Spiel am Sonntag gegen Nürnberg ein Zeichen gegen Rechts zu setzen.
12.09.2018, 11:01
Lesedauer: 1 Min
Zur Merkliste
Von mw

„Wir sind verdammt wütend“, schreibt die Ultragruppe Caillera auf ihrer Website. Entsetzt und voller Wut habe man die Bilder der vergangenen Tage aus Chemnitz und Köthen verfolgt. Die Gruppe beschreibt die Vorkommnisse dort als „Gewaltexzesse und Aufmärsche der Melange aus Faschos, Wutbürger und ,bürgerlicher Mitte'“. Diese haben eine neue Dimension erreicht, heißt es weiter.

Deshalb startet Caillera folgenden Aufruf: „Am nächsten Heimspieltag (16. September) gegen den 1. FC Nürnberg, rufen wir zum Aktionsspieltag gegen Faschismus und sonstigen Müll auf. Seid kreativ, malt Spruchbänder, die wir alle gemeinsam zum Einlauf der Mannschaften in Halbzeit zwei präsentieren – auch wenn es nur ein stumpfes ,Werderfans gegen Rassismus' ist.“

Caillera gibt außerdem einen Tipp: „Damit es alle Spruchbänder auch durch die Einlasskontrolle schaffen, teilt uns doch bitte bis zum 13. September den Wortlaut mit, damit wir diese bei der Fanbetreuung anmelden können oder lasst sie selber der Fanbetreuung zukommen.“

Den Aufruf findet ihr auf der Website der Ultra-Gruppe.

Jetzt sichern: Wir schenken Ihnen 1 Monat WK+!
Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Einwilligung und Werberichtlinie

Ich erkläre mich damit einverstanden, dass die von mir angegebenen Daten dazu genutzt werden, regelmäßig per E-Mail redaktionelle Inhalte des WESER-KURIER seitens der Chefredaktion zu erhalten. Die Daten werden nicht an Dritte weitergegeben. Ich kann diese Einwilligung jederzeit formlos mit Wirkung für die Zukunft widerrufen, z.B. per E-Mail an widerruf@weser-kurier.de.
Weitere Informationen nach Art. 13 finden Sie unter https://www.weser-kurier.de/datenschutz

Schließen

Das Beste mit WK+