Zwischenhoch oder Dauerlösung?

Sargent kickt Selke aus der Startelf - vorerst

Der Bremer Angriff bleibt insgesamt eher harmlos, das war auch gegen Freiburg nicht anders. Dennoch scheint Davie Selke seinen Sturmplatz bei Werder erst einmal an Konkurrent Josh Sargent verloren zu haben.
24.05.2020, 12:08
Lesedauer: 1 Min
Zur Merkliste
Sargent kickt Selke aus der Startelf - vorerst
Von Malte Bürger
Sargent kickt Selke aus der Startelf - vorerst

Wieder in Werders Startelf: US-Stürmer Josh Sargent.

nordphoto/poolfoto

Einen Treffer hatte er nicht erzielt. Nicht einmal einen richtigen Torschuss hatte Josh Sargent gegen Freiburg abgegeben. Dabei ist er doch ein Angreifer – und zu dessen Profil sollte es nun einmal zwingend gehören, für Gefahr vor dem gegnerischen Kasten zu sorgen. In dieser Hinsicht war es ihm also nicht viel besser ergangen als Davie Selke, den er nun in der Startelf ersetzen durfte. Trainer Florian Kohfeldt war dennoch zufrieden.

„Ich brauche einen Stürmer, der auch fußballerisch in der Lage ist, in den Zwischenraum zu kommen und selbst Bälle dort festzumachen“, sagte der Bremer Coach. „Josh war zudem einer von den Jungs, die alles reingelegt haben. Er liegt jetzt zwar platt in der Kabine, aber das ist auch in Ordnung so.“

In der Tat hatte Sargent viel gearbeitet, ehe er ausgewechselt wurde. Und neben dem späteren Sieg sprach ein weiterer Aspekt für den 20-Jährigen. Konkurrent Selke schaffte es nach seiner Hereinnahme nicht wirklich, gute Argumente für sich zu sammeln. Stattdessen versprangen ihm erneut etliche Bälle, was nicht gerade dabei half, den Freiburger Druck in der Schlussphase zu mindern. Vor dem nächsten Duell gegen Mönchengladbach am Dienstag dürfte Sargent also einen kleinen Vorteil haben. Und die nötige Luft sollte bis dahin auch zurück sein.

Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Das Beste mit WK+