Werder-Leihgabe mit Tor und Vorlage Goller startet beim KSC mit Vollgas ins neue Jahr

Benjamin Goller gehört zu den Profis, die Werder in dieser Saison verliehen hat. Beim Karlsruher SC sammelt der 22-Jährige aktuell Spielpraxis - zuletzt gelang ihm dabei sogar ein Treffer und eine Vorlage.
05.01.2021, 11:10
Lesedauer: 1 Min
Zur Merkliste
Von Marius Winkelmann

Als der SV Werder Bremen in der vergangenen Saison personell aus dem letzten Loch pfiff, kam Benjamin Goller auf immerhin zehn Bundesliga-Spiele für das Team von Trainer Florian Kohfeldt. Weil er davon aber nur einen Einsatz in der Rückrunde bestritt, verlieh Werder den Youngster an den Zweitligisten Karlsruher SC – und das scheint jetzt langsam richtig zu fruchten.

Denn Goller, der an Neujahr seinen 22. Geburtstag feierte, setzte zum Jahresauftakt am Sonnabend gegen die Würzburger Kickers seine bislang größte Duftmarke im Dress des KSC. Am kuriosen 4:2-Auswärtserfolg des Teams von Trainer Christian Eichner, bei dem die Karlsruher alle sechs Treffer selbst erzielten, hatte die Leihgabe des SV Werder maßgeblichen Anteil: der ehemalige deutsche U20-Nationalspieler schoss nicht nur den wichtigen 1:0-Führungstreffer, sondern bereitete auch das zwischenzeitliche 3:1 durch Marvin Wanitzek vor.

Zwei Scorerpunkte für Goller sind ein Ausrufezeichen, das nicht von ungefähr kommt. Denn der schnelle Außenstürmer mausert sich beim KSC, bei dem auch die ehemaligen Werder-Profis Jerome Gondorf (2017-2018) und Lukas Fröde (2015-2017) unter Vertrag stehen und zum Stammpersonal zählen, mehr und mehr zur festen Größe. In der laufenden Spielzeit stand der gebürtige Reutlinger in elf von möglichen 14 Zweitliga-Partien auf dem Platz und durfte dabei sechsmal von Beginn an ran – zuletzt sogar dreimal in Serie. Der Lohn: alle seine drei Scorerpunkte gelangen ihm in den letzten drei Partien – drei gute Auftritte inklusive.

Und dank des letztlich ungefährdeten Sieges gegen das von Ex-Bremer Bernhard Trares trainierte Schlusslicht aus Würzburg, durften die Karlsruher nach zuletzt drei Pleiten in Serie mal wieder ein wenig durchatmen und kletterten auf Tabellenplatz zehn. Das Ziel Klassenerhalt ist absolut realistisch. Der Abstand auf beide Relegationsplätze beträgt jeweils acht Punkte. Und Goller? Nach dem fulminanten Start ins Jahr 2021 bleiben ihm weitere 20 Spiele, um noch mehr Pluspunkte zu sammeln und sich für höhere Aufgaben beim SV Werder zu empfehlen.

Lesen Sie auch

Jetzt sichern: Wir schenken Ihnen 1 Monat WK+!
Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Das Beste mit WK+