SC Paderborn - Werder Bremen 2:1 Werder muss sich Paderborn geschlagen geben

Paderborn.Werder Bremen hat im sechsten Testspiel vor der kommenden Bundesligasaison die erste Niederlage hinnehmen müssen. Beim SC Paderborn sind die Grün-Weißen als 1:2-Verlierer vom Platz gegangen. "Die Beine sind schwer", so Werder-Coach Schaaf.
29.07.2012, 16:50
Lesedauer: 2 Min
Zur Merkliste
Werder muss sich Paderborn geschlagen geben
Von Daniel Stöckel

Paderborn.Werder Bremen hat im sechsten Testspiel vor der kommenden Bundesligasaison die erste Niederlage hinnehmen müssen. Beim SC Paderborn sind die Grün-Weißen als 1:2 (0:1)-Verlierer vom Platz gegangen.

Werder-Trainer Thomas Schaaf nahm gegen den Zweitligisten einige personelle Änderungen bei den Grün-Weißen vor. Mannschaftskapitän Clemens Fritz, Torwart Sebastian Mielitz und Verteidiger Lukas Schmitz standen nicht im Bremer Kader.

Werder startete engagiert in die Begegnung. Schon in der 7. Minute hätte Nils Petersen die Bremer nach Vorarbeit von Niclas Füllkrug in Führung bringen können, aber Paderborns Keeper Lukas Kruse klärte noch zur Ecke.

Nach einer Viertelstunde machten dann auch die Gastgeber erstmals auf sich aufmerksam. Daniel Brückner spielte den Ball auf Deniz Yilmaz, der Paderborner Testspieler verpasste allerdings knapp.

Auch weitere Paderborner Torchancen durch Alban Meha (20.) und Markus Krösche (22.) blieben ungenutzt. Gleiches galt auf Werder-Seite für Gelegenheiten durch Aaron Hunt (18.) und Petersen (20.). Danach schalteten die Bremer einen Gang zurück und überließen Paderborn mehr und mehr das Spiel.

In der 35. Minute belohnten sich die Gastgeber dann mit dem Führungstreffer, als sich Yilmaz gegen Lukimya durchsetzte, einen Schuss von der Strafraumgrenze abfeuerte und Raphael Wolf im Werder-Tor keine Abwehrchance ließ. Dieser Treffer war der erste Rückstand in Werders bisheriger Saisonvorbereitung und bedeutete auch den Halbzeitstand.

Schaaf wechselte zur zweiten Hälfte Aleksandar Stevanovic und Marko Arnautovic für Gebre Selassie und Petersen ein. Werder entwickelte direkt Zug zum Tor und kam durch einen 20-Meter-Schuss von Arnautovic (52.) auch zu einer guten Chance. Sechs Minuten später feierten die mitgereisten Werder-Fans unter den insgesamt 7424 Zuschauern dann den 1:1-Ausgleich durch Zlatko Junuzovic, der sich gegen Christian Strohdiek durchgesetzt hatte und per Flanke von Florian Hartherz bedient worden war.

Danach verflachte die Begegnung wieder – bis zur 72. Minute. Dann prüfte Stevanovic nach einem Pass von Jens Wemmer seinen eigenen Torwart mit einem verunglückten Zuspiel. Zwei Minuten später jubelten wieder die Paderborner, als Thomas Bertels zum 2:1 aus Sicht der Gastgeber traf.

Der SCP drängte auf den dritten Treffer, aber David Polianec (79., 80., 83.) konnte den Ball in der Schlussphase nicht im Tor unterbringen. Da auch Füllkrugs Schuss über den Kasten ging, blieb es beim letztendlich verdienten Sieg der Paderborner, für die schon am kommenden Freitag bei Hertha BSC ihr erstes Saisonspiel in der 2. Bundesliga ansteht.

"Man muss schon sagen, dass Paderborn sehr spritzig und aggressiv war", sagte Schaaf nach dem Abpfiff. "Das fehlt uns noch. Wir haben in der letzten Woche gut gearbeitet, die Beine sind schwer und man ist müde. Das hat man heute gemerkt. Bei Paderborn war die Kraft da", so der Werder-Coach. "Wir hätten aggressiver sein müssen", sagte Werder-Neuzugang Eljero Elia.

---

Werder Bremen:

Wolf - Gebre Selassie (46. A. Stevanovic), Lukimya, Sokratis, Hartherz - Trybull (63. Trinks), Hunt (63. Ignjovski), Junuzovic (63. Ekici) - Elia (63. Kroos), Füllkrug, Petersen (46. Arnautovic)

Jetzt sichern: Wir schenken Ihnen 1 Monat WK+!
Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Einwilligung und Werberichtlinie

Ich erkläre mich damit einverstanden, dass die von mir angegebenen Daten dazu genutzt werden, regelmäßig per E-Mail redaktionelle Inhalte des WESER-KURIER seitens der Chefredaktion zu erhalten. Die Daten werden nicht an Dritte weitergegeben. Ich kann diese Einwilligung jederzeit formlos mit Wirkung für die Zukunft widerrufen, z.B. per E-Mail an widerruf@weser-kurier.de.
Weitere Informationen nach Art. 13 finden Sie unter https://www.weser-kurier.de/datenschutz

Schließen

Das Beste mit WK+