Neue Mitarbeiter für Chefanalyst Baric

Werder holt Hilfe vom HSV und von den Bayern

Bei Werder hat es in der Sommerpause einige personelle Veränderungen gegeben. Auch zwei neue Analysten haben die Bremer geholt, die vorher beim Hamburger SV und dem FC Bayern München gearbeitet haben.
04.08.2020, 12:54
Lesedauer: 1 Min
Zur Merkliste
Werder holt Hilfe vom HSV und von den Bayern
Von Malte Bürger
Werder holt Hilfe vom HSV und von den Bayern
nordphoto

Es war ein kleines Personalgewitter, das Frank Baumann am Montag in die Welt hinaus schickte. Werders Sportchef verkündete ein verkleinertes Trainerteam (Zenkovic statt Horsch und Gruev), den Abschied von älteren Spielern (Bargfrede und Langkamp) sowie die Zusatzaufgabe für Clemens Fritz (Leitung Profifußball). Doch damit nicht genug. Auch in anderen Bereichen hinter den Kulissen hat sich in der Sommerpause einiges getan.

Chefanalyst Mario Baric hat beispielsweise neue Mitarbeiter bekommen. "Rafael Kazior und Pascal Schichtel haben uns auf eigenen Wunsch verlassen", sagte Baumann. „Wir haben daraufhin sehr, sehr viele Kandidaten geprüft." Und Werder wurde fündig - bei den beiden großen Rivalen der Vereinshistorie. So ist Sören Quittkat neu im Analyse-Team der Bremer dabei, der 30-Jährige war zuletzt über acht Jahre lang beim Nordrivalen Hamburger SV im Einsatz. Noch ein wenig prominenter ist der ehemalige Arbeitgeber von Andre Pawlowski. Der 27-Jährige war zuletzt als sogenannter "Match Analyst" beim FC Bayern München tätig und soll seine Expertise nun bei Werder einfließen lassen.

Darüber hinaus gibt es ein neues Gesicht im Athletikbereich. Günter Stoxreiter erhält zur Unterstützung einen zweiten Coach an seine Seite gestellt, die Wahl fiel auf Henrik Frach. Dieser rückt aus Werders Leistungszentrum auf, wo er zuletzt für die U23 zuständig war. Zuvor arbeitete er auch schon für den FC Bayern München (Campus/Frauen-Bundesliga) und beim VfL Osnabrück (Profis).

Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Das Beste mit WK+