Vor dem Heimspiel gegen Freiburg Werder-PK mit Fin Bartels zum Nachlesen

Doppelspitze statt einem Stürmer? Fin Bartels statt Izet Hajrovic? Fragen wie diesen hat sich Alexander Nouri auf Werders Pressekonferenz gestellt. Hier gibt es die wichtigsten Aussagen zum Nachlesen.
Lesedauer: 3 Min
Zur Merkliste
Von Daniel Stöckel Nico Schnurr

Doppelspitze statt einem Stürmer? Fin Bartels statt Izet Hajrovic? Fragen wie diesen hat sich Alexander Nouri auf Werders Pressekonferenz gestellt. Hier gibt es die wichtigsten Aussagen zum Nachlesen.

- Und damit ist die Pressekonferenz für heute beendet.

- Hat es eine Aussagekraft, dass Freiburg jedes seiner bisherigen Saison-Auswärtsspiele in der Bundesliga verloren hat? Man wolle sich auf die eigene Leistung konzentrieren und "den Dreier einfahren", so Baumann.

- Rückblick auf Werders Gegner in der ersten DFB-Pokal-Runde und die Tatsache, dass die Sportfreunde Lotte nun auch Bayer Leverkusen aus dem Wettbewerb geworfen haben. Davon könne sich Werder jetzt aber auch nichts kaufen, so Bartels.

- Ist Nouri von den Leistungen von Serge Gnabry überrrascht? "Ich denke einfach, dass er immer mit vollem Herzen auf den Platz geht und dass der Aufwand und der Mut dann auch belohnt werden", so Werders Coach.

- Nouri hätte "nichts dagegen", wenn sein Team in der Bundesliga auch mal ohne Gegentor bliebe. Er sei aber optimistisch, dass die Bremer das bald "mal hinbekommen."

- Leidet Fin Bartels mit seinem Ex-Klub FC St. Pauli? Ja, so die Antwort, aber die Hamburger werden sich nach Bartels' Meinung auch wieder aus dem Abstiegskampf der zweiten Bundesliga befreien.

- "Wynton ist hier eine Legende", so Baumann über den Ex-Werder-Stürmer, der am Mittwochabend ebenfalls auf dem Bremer Freimarkt unterwegs war. Die Grün-Weißen versuchen laut Baumann, die sehr guten Kontakte Rufers nach Asien zu nutzen. Und vielleicht werde dies irgendwann auch mal in Sachen Neuverpflichtungen interessant.

- War es ein Fehler, Nils Petersen an den SC Freiburg abzugeben? "Nils hat bei uns eine gute Zeit gehabt", so Baumann und sei "charakterlich top" gewesen. Werder gönne ihm auch "ab dem übernächsten Spiel wieder seine Tore." Baumann betont, dass er zur damaligen Zeit nicht verantwortlich gewesen sei. Außerdem sei die Konkurrenz im Werder-Sturm groß gewesen. Ein Fehler sei es nicht gewesen, Petersen abzugeben. Dennoch müsse man natürlich am Samstag auf Petersen achten, "aber wir dürfen die anderen auch nicht vergessen."

Lesen Sie auch

- "Ein Austausch hat natürlich stattgefunden", so Nouri zum Freimarkt-Besuch der Werder-Profis am Mittwochabend und die Gespräche mit Werders Pokalsiegern von 1991.

- Die Niederlage in Leipzig habe Baumann aber insgesamt geärgert. Unter anderem müsse Werder "bessere Leistungen nach vorne" bringen - sprich, die Offensive müsse besser werden.

- Werders Leistungen der vergangenen Wochen und der Freimarkt sorgen laut Frank Baumann dafür, dass das Stadion am Samstag ausverkauft sein wird. Er hoffe, dass die Leidenschaft und Begeisterung entsprechend vom Rasen auf die Zuschauerränge überschwappt.

- Grundsätzlich will Nouri auch ein System mit zwei Stürmern nicht ausschließen - konkreter äußert er sich der Coach zu diesem Thema aber nicht.

Lesen Sie auch

- Erste Frage an Fin Bartels: Ist die aktuelle Form von Izet Hajrovic ein Ansporn für ihn selbst? "Ja", so Werders Mittelfeldspieler, der aber Wert darauf legt, dass die komplette Mannschaft Erfolg hat. "Wir haben den richtigen Weg eingeschlagen und ich schließe mich in die Mannschaft ein", so der Mittelfeldspieler.

- "Freiburg ist in der Region dort tief verwurzelt", so Nouri, der den Gegner als sehr "entschlossen" bezeichnet: "Da wird eine Mannschaft auf uns zukommen, die uns alles abverlangen wird." Werder müsse am Samstag unter anderem besser umschalten als der SCF.

- Bekommt Ousman Manneh am Wochenende eventuell eine Pause? Das werde man sehen, so Nouri - schließlich gebe es noch zwei Trainingseinheiten vor dem Spiel gegen die Breisgauer.

- Die erste Frage dreht sich um die Personalien Florian Grillitsch und Justin Eilers. "Da wird am Wochenende keine Gefahr bestehen", so Nouri zum T

- Nach Auskunft von Werder-Pressesprecher Michael Rudolph ist das Weserstadion am Samstag mit 41.500 Zuschauern ausverkauft.

- Los geht's mit ein bisschen Verspätung. Nouri, Bartels und Baumann sind bereit für die Fragen der anwesenden Journalisten.

Vor Beginn der PK: Aus den Reihen der Werder-Profis wird heute Fin Bartels auf dem Podium Platz nehmen.

Vor Beginn der PK: Nach mehrjähriger Pause hat Werder am Donnerstagabend wieder auf dem Freimarkt gefeiert und dafür die Pokalhelden von 1991 eingeladen. Auf die Feier folgt die Vorbereitung auf das Heimspiel gegen den SC Freiburg am Sonnabend (15.30 Uhr im Weserstadion).

Vor Beginn der PK: Wie Werder beim Wiedersehen mit Ex-Bremer Nils Petersen gewinnen will, werden Cheftrainer Alexander Nouri und Sportchef Frank Baumann auf der Werder-Pressekonferenz am Donnerstag ab 12.30 Uhr erzählen. Wie gewohnt begleiten wir die Werder-PK mit einem Liveticker.

Jetzt sichern: Wir schenken Ihnen 1 Monat WK+!
Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Einwilligung und Werberichtlinie

Ich erkläre mich damit einverstanden, dass die von mir angegebenen Daten dazu genutzt werden, regelmäßig per E-Mail redaktionelle Inhalte des WESER-KURIER seitens der Chefredaktion zu erhalten. Die Daten werden nicht an Dritte weitergegeben. Ich kann diese Einwilligung jederzeit formlos mit Wirkung für die Zukunft widerrufen, z.B. per E-Mail an widerruf@weser-kurier.de.
Weitere Informationen nach Art. 13 finden Sie unter https://www.weser-kurier.de/datenschutz

Schließen

Das Beste mit WK+