Klare Angelegenheit gegen Rehden

Werder schießt sich für Jena warm

Der DFB-Pokal kann kommen: Mit einem Schützenfest hat Werder das siebte und letzte Testspiel der Saisonvorbereitung beendet, gegen den Regionalligisten BSV Rehden setzten sich die Bremer mit 7:0 (4:0) durch.
05.09.2020, 17:40
Lesedauer: 2 Min
Zur Merkliste
Werder schießt sich für Jena warm
Von Malte Bürger
Werder schießt sich für Jena warm

Auch Tahith Chong trug sich wieder in die Torschützenliste ein.

nordphoto

Das war sie also, die Generalprobe für den ersten Ernstfall der neuen Saison. Am kommenden Sonnabend trifft Werder im DFB-Pokal auf den Regionalligisten Carl Zeiss Jena (20.45 Uhr), mit dem BSV Rehden schossen die Bremer nun einen klassengleichen Gegner ab. Zuvor hatte es bereits einen 2:0-Erfolg gegen Hannover 96 gegeben. Keine allzu schlechten Voraussetzungen also für ein Weiterkommen in der nächsten Woche, das aber ohnehin absolute Pflicht ist.

Gerade einmal elf Minuten dauerte es, bis Johannes Eggestein seinen nächsten Treffer während der Vorbereitung erzielt hatte. Nach feinem Pass von Kevin Möhwald tauchte er völlig frei vor dem gegnerischen Kasten auf, behielt den Überblick und besorgte die Führung. Zum vierten Mal in diesem Sommer durfte Eggestein somit jubeln, kein anderer Bremer war bis zu diesem Zeitpunkt treffsicherer.

Chong, Selke und Bittencourt legen nach

Nur kurze Zeit später lag der Ball erneut im Netz. Tahith Chong, der erst einen Freistoß über das Tor bugsiert hatte, zielte einige Augenblicke danach etwas präziser und stellte auf 2:0 (19.). Weitere vier Minuten darauf war dann Davie Selke an der Reihe, der nach einer punktgenauen Flanke von Jean-Manuel Mbom per Kopf den dritten Treffer des Spiels erzielte.

Und Werder ließ nicht nach, das Schützenfest nahm frühzeitig Form an. Noch ehe eine halbe Stunde gespielt war, brachte auch Leonardo Bittencourt den Ball mit einem strammen Schuss im Rehdener Tor unter (27.). Die Gäste wirkten in dieser Phase hoffnungslos überfordert und ließen den Bremern in der Defensive viel zu viele Freiräume. Werder nahm die Geschenke dankbar an, wurde deshalb aber auch nicht wirklich ernsthaft gefordert. Immerhin: Die Intensität, mit der das Team von Florian Kohfeldt die erste Hälfte anging, stimmte voll und ganz.

Chongs zweiter Streich

Nach dem Seitenwechsel änderte sich nur wenig am Bild. Werder bestimmte das Geschehen, Rehden mühte sich um Schadensbegrenzung. Das gelang jedoch nicht allzu lang. Eine Flanke von Eggestein landete bei Chong, der den Ball erst aus der Luft fischte und dann im Tor unterbrachte - 5:0 (54.). Danach dauerte es eine ganze Weile, bis die Bremer aus ihrer Überlegenheit weiter Kapital schlugen. Bittencourt eroberte den Ball schließlich eine Viertelstunde vor dem Ende im gegnerischen Strafraum und legte auf Selke ab, der überlegt auf 6:0 erhöhte und somit nun ebenfalls viermal in der Vorbereitung getroffen hatte.

Doch damit war noch immer nicht Schluss. Auch Bittencourt hätte seine persönliche Ausbeute beinahe noch vergrößert, er setzte einen Distanzschuss allerdings an den Pfosten (83.). Stattdessen war es Selke, der den siebten Treffer der Partie erzielte, indem er einen Strafstoß sicher verwandelte (86.). Und damit hatte sich Selke nicht nur an die Spitze der internen Torschützenliste geschossen, sondern auch für das schöne Ende eines letztlich angenehmen Nachmittags gesorgt.

Werder: dos Santos Haesler - Mbom, Veljkovic (62. Nawrocki), Rieckmann, Straudi, Gruev, Möhwald (46. Becker), Bittencourt, Chong, Selke, J. Eggestein

Jetzt sichern: Wir schenken Ihnen 1 Monat WK+!
Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Das Beste mit WK+