1899 Hoffenheim - Werder Bremen 1:4 Werder siegt dank Arnautovic

Hoffenheim. Werder Bremen hat in der Bundesliga den Anschluss an die Europapokal-Plätze wieder hergestellt. Beim 4:1-Auswärtssieg der Bremer in Hoffenheim hat vor allem Marko Arnautovic geglänzt.
Lesedauer: 3 Min
Zur Merkliste
Werder siegt dank Arnautovic
Von Daniel Stöckel

Hoffenheim. Werder Bremen hat in der Bundesliga den Anschluss an die Europapokal-Plätze wieder hergestellt. Beim Auswärtssieg der Bremer in Hoffenheim hat vor allem Marko Arnautovic geglänzt.

Im Vergleich zum Heimspiel gegen Bayer Leverkusen musste Werder-Trainer Thomas Schaaf die Anfangsaufstellung der Grün-Weißen auf mehreren Positionen umbauen. Das Fehlen von Zlatko Junuzovic wegen einer Gelbsperre stand bereits nach dem Heimspiel gegen Leverkusen fest, der Ausfall von Aaron Hunt kam umso überraschender. Der Mittelfeldspieler verletzte sich unmittelbar vor Anpfiff an der Wade.

Schaaf setzte daher auf eine Doppel-Sechs – bestehend aus Clemens Fritz und Aleksandar Ignjovski – vor der Abwehr und berief auch den zuletzt gesperrten Lukas Schmitz in die Startelf.

Unter der Leitung von Schiedsrichter Knut Kircher (Rottenburg) waren beide Mannschaften zunächst auf der Suche nach ihrer spielerischen Linie und leisteten sich jede Menge Ungenauigkeiten. Die erste Tor-Chance gehörte den Gastgebern, als Sejad Salihovic in der fünften Minute einen Freistoß knapp über das Werder-Tor schoss. Ansonsten blieben die abstiegsgefährdeten Hoffenheimer mit ihrem umstrittenen Trainer Markus Babbel vorsichtig und auch Werder erarbeitete sich trotz mehr Spielanteilen zunächst keine Torgelegenheiten.

Dass in der Anfangsviertelstunde kein wirklicher Spielfluss zu Stande kam, lag auch daran, dass die Begegnung nach 14 Minuten kurzzeitig unterbrochen werden musste, weil Hoffenheimer Fans jede Menge Papierrollen auf das TSG-Tor geworfen hatten

Lesen Sie auch

Die in der Defensive kompakt stehenden Bremer nutzen ihre erste gute Torchance gleich zur Führung. Nach einem Freistoß von Kevin De Bruyne setzte sich Sebastian Prödl im Hoffenheimer Strafraum gegen Joselu durch und erzielte per Kopfball aus rund zehn Metern das Bremer 1:0 (21. Minute). Nur acht Minuten später legte Marko Arnautovic nach einem Fehler von Daniel Williams den zweiten Werder-Treffer nach.

Bei den Gastgebern funktionierte zu diesem Zeitpunkt nicht mehr viel, die Unsicherheit wurde immer größer und Werder hätte die Führung weiter ausbauen müssen. Zunächst verfehlte erneut Prödl per Kopfball (32.) knapp, dann rutschten zwei Bremer an einem Pass von Theodor Gebre Selassie vorbei (40.). Kurz vor der Pause schoss de Bruyne nach erneutem Fehler von Williams über das Tor und Koen Casteels bekam gegen den freistehenden Nils Petersen so gerade noch eine Hand an den Ball.

Schon zuvor hatte Hoffenheim-Coach Babbel einen Doppelwechsel vorgenommen und die vom Platzverweis bedrohten Sven Schipplock und Stephan Schröck vom Feld geholt.

Ein gellendes Pfeifkonzert aus dem Hoffenheimer Fanblock begleitete die Gastgeber in die Kabine, während die mitgereisten Werder-Anhänger "Zweite Liga, Hoffenheim ist dabei" skandierten.

Lesen Sie auch

Mit viel Selbstbewusstsein starteten die Gastgeber in die zweite Spielhälfte. Fünf Minuten waren gespielt, als Salihovic nach Vorarbeit von Firmino und Kevin Volland den Anschlusstreffer erzielte. Im Gegenzug schoss Arnautovic über den Hoffenheimer Kasten. Die TSG blieb engagiert und kam durch Fabian Johnson (52.) und Joselu (57., 63., 65.) zu weiteren, teilweise sehr guten Tor-Chancen.

Werder setzte auf Konter, wurde allerdings bis zur 72. Minute mehr wirklich gefährlich, als Marvin Compper einen Schuss von Lukas Schmitz Handelfmeter-verdächtig blockte und Casteels anschließend sehenswert gegen Gebre Selassie klärte.

Lesen Sie auch

Werder war zurück im Spiel und vor allem Marko Arnautovic drehte noch einmal richtig auf. Zunächst schlenzte der österreichische Nationalspieler einen Freistoß sehenswert ins Hoffenheimer Tor (73.), sechs Minuten später traf "Arni" nach Vorarbeit des eingewechselten Joseph Akpala zum dritten Mal ins Tor, dieses Mal per Linksschuss.

Sieben Minuten vor dem Abpfiff nahm Schaaf den dreifachen Torschützen dann vom Feld und wechselte Niclas Füllkrug ein. Für die Gastgeber war das Spiel nach der zwischenzeitlichen Drangphase endgültig gelaufen, so dass es nach 90 Minuten beim zweiten Werder-Auswärtssieg der Saison blieb.

Am kommenden Wochenende steht für Werder dann ein weiteres Auswärtsspiel auf dem Programm. Dann sind die Grün-Weißen bei Eintracht Frankfurt zu Gast. Wir berichten ab 18.30 Uhr im Liveticker und im Liveblog.

---

1899 Hoffenheim - Werder Bremen 1:4 (0:2)

Hoffenheim: Casteels - Beck, Williams, Compper, Johnson - Streker, Salihovic - Volland, Schröck (37. Firmino) - Schipplock (37. Grifo), Joselu (74. Derdiyok). - Trainer: Babbel

Bremen: Mielitz - Gebre Selassie, Prödl, Sokratis, Schmitz - Ignjovski - Fritz (85. Lukimya), De Bruyne - Arnautovic (84. Füllkrug), Elia (71. Akpala) - Petersen. - Trainer: Schaaf

Schiedsrichter: Knut Kircher (Rottenburg)

Tore: 0:1 Prödl (21.), 0:2 Arnautovic (29.), 1:2 Salihovic (50.), 1:3 Arnautovic (73.), 1:4 Arnautovic (79.)

Zuschauer: 23.500

Gelbe Karten: Schipplock, Schröck, Salihovic - Prödl

Lesen Sie auch

Jetzt sichern: Wir schenken Ihnen 1 Monat WK+!
Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Einwilligung und Werberichtlinie

Ich erkläre mich damit einverstanden, dass die von mir angegebenen Daten dazu genutzt werden, regelmäßig per E-Mail redaktionelle Inhalte des WESER-KURIER seitens der Chefredaktion zu erhalten. Die Daten werden nicht an Dritte weitergegeben. Ich kann diese Einwilligung jederzeit formlos mit Wirkung für die Zukunft widerrufen, z.B. per E-Mail an widerruf@weser-kurier.de.
Weitere Informationen nach Art. 13 finden Sie unter https://www.weser-kurier.de/datenschutz

Schließen

Das Beste mit WK+