In Gedenken an Manfred Burgsmüller

Werder spielt mit Trauerflor

Nach dem Tod des Ex-Bremers Manfred Burgsmüller im Mai läuft Werder gegen Düsseldorf mit einem Trauerflor auf. Burgsmüller sei ein Spielertyp wie Claudio Pizarro gewesen, sagte Sportchef Frank Baumann.
15.08.2019, 14:12
Lesedauer: 1 Min
Zur Merkliste
Von (wkf)
Werder spielt mit Trauerflor
imago images

Fünf Jahre lang spielte Manfred Burgsmüller für Werder und gewann mit den Bremern 1988 die deutsche Meisterschaft. Am 18. Mai starb er im Alter von 69 Jahren. Beim ersten Bundesliga-Spiel der neuen Saison gegen Fortuna Düsseldorf am Sonnabend tragen die Werder-Profis nun in Gedenken an Burgsmüller einen Trauerflor im voraussichtlich ausverkauften Weserstadion. „Wir waren sehr traurig, als er überraschend gestorben ist. Unsere Gedanken sind bei der Familie“, erklärte Sportchef Frank Baumann. „Ein Teil der Familie wird auch am Sonnabend im Stadion sein. Deshalb war es für uns klar, dass wir Manni bei dem Spiel die letzte Ehre erweisen.“

Auch die Spieler von Burgsmüllers Ex-Verein Borussia Dortmund laufen beim Bundesliga-Auftakt gegen Augsburg mit einem Trauerflor auf. Baumann würdigte den früheren Stürmer als besonderen Spieler: „Manni war durchaus vergleichbar mit Claudio Pizarro. Er war im gehobenen Fußballeralter bei Werder noch sehr erfolgreich und hatte auf dem Platz etwas Schlitzohriges. Von seinen ehemaligen Kollegen hört man nur Positives über ihn.“

Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Das Beste mit WK+