Werders Kaufpflicht für den Stürmer

Selke: „Der Deal war meinem damaligen Marktwert angemessen“

Dass Werder Bremen Davie Selke im Falle des Klassenerhalts für mehr als zehn Millionen Euro kaufen muss, sorgt immer wieder für Diskussionen. Mit dem „Kicker“ hat der Stürmer über das Thema gesprochen.
06.05.2021, 07:29
Lesedauer: 1 Min
Zur Merkliste
Von dpa
Selke: „Der Deal war meinem damaligen Marktwert angemessen“

Davie Selke traf in der laufenden Saison bislang dreimal für Werder.

Andreas Gumz

Der noch ausgeliehene Stürmer Davie Selke kostet Werder Bremen im Falle des Klassenverbleibs mehr als zehn Millionen Euro Ablöse an Hertha BSC - und weiß selbst nicht, ob sich die Investition in diesem Fall gelohnt hat. „Schwierige Frage. Der Deal wurde vor der Pandemie gemacht, war meinem damaligen Marktwert angemessen“, antwortete der 26 Jahre alte Angreifer in einem Interview des „Kicker“ (Donnerstag) auf eine entsprechende Frage. „Ich bekomme ja schon mit, wie präsent die Ablöse ist, kann aber nur das beeinflussen, was auf dem Platz liegt. Ich habe jedenfalls bereits gezeigt, dass ich für eine zweistellige Trefferanzahl in der Bundesliga gut bin“, sagte Selke.

Druck habe er durch die Summe keinen. „Den mache ich mir schon ganz allein“, sagte er. „Ich analysiere alles, jedes Spiel, selbst wenige Minuten. Wenn ich eine schlechte Leistung gezeigt habe, ist mir das nicht egal! Ich bin mittlerweile mein größter Kritiker.“

Lesen Sie auch

Werder steht drei Spieltage vor dem Saisonende auf Rang 14 der Tabelle. Selke, der in der aktuellen Spielzeit bei 20 Liga-Einsätzen drei Tore erzielte, kam im Januar 2020 auf Leihbasis und steht bei Hertha noch bis Sommer 2022 unter Vertrag. Sollte Bremen auch in der kommenden Saison in der Bundesliga spielen, greift eine Kaufverpflichtung.

Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Das Beste mit WK+