Wie der Streit um ein Banner eskalierte Werder und die Ultras: Verhältnis am Tiefpunkt

Werder gewann ungefährdet gegen Heidenheim, sportlich war alles klar, doch ein Polizeieinsatz im Weserstadion sorgte nach dem Pokalspiel für viel Gesprächsstoff. Was bisher bekannt ist.
01.11.2019, 14:59
Lesedauer: 3 Min
Zur Merkliste
Werder und die Ultras: Verhältnis am Tiefpunkt
Von Christoph Bähr

Die Werder-Spieler bekamen es nicht mit, höchstens am Rande. „Ich war zu fokussiert auf das Spiel“, sagte etwa Milos Veljkovic. Im restlichen Weserstadion machte sich während des Pokalspiels gegen Heidenheim dagegen zunächst Ratlosigkeit breit. Rund eine halbe Stunde war vorüber, Werder führte souverän mit 3:0, und trotzdem verließen Teile der Ultras das Weserstadion. Sie packten ihre Fahnen und Banner zusammen, kletterten über die Balustrade der Ostkurve und gingen nach draußen. Dieses merkwürdige Schauspiel trug sich direkt hinter dem Tor von Jiri Pavlenka zu.

Inzwischen sind einige Hintergründe bekannt. Die Aussagen der Polizei und des Vereins sowie der Ultras decken sich jedoch in manchen Punkten nicht. Klar ist, dass sich der Konflikt in erster Linie um ein Banner drehte, das schon seit Saisonbeginn bei Heimspielen im Weserstadion zu sehen war. Darauf steht: „Immobilienhaie. Vorsicht, bissig!“ Es richtet sich gegen Wohninvest, seit Saisonbeginn Namenssponsor des Weserstadions, und hing oberhalb der Loge der Immobilienfirma.

Warum gab es nun plötzlich Probleme? Laut Werder wurde das Banner genehmigt, aber nur für die Ostkurve. Es sei jedoch im Bereich der Nordtribüne angebracht worden. Auch ein zweites Banner soll an unerlaubter Stelle gehangen haben. Laut einer Stellungnahme der „Grün-Weißen Hilfe“, einem Unterstützerverein für Fans, der diese in Rechtsfragen berät, hingen die Spruchbänder unter den Blöcken 1 und 53. Diese zählten laut Stadionplan noch zur Ostkurve, heißt es weiter. Werder sieht das anders und verweist darauf, dass dies den Fans auch im Vorfeld mitgeteilt worden sei.

Fußtritte und Faustschläge

Um das Anti-Wohninvest-Banner entbrannte ein handfester Streit. „Ordner wollten es entfernen und wurden von Werder-Fans attackiert. Ebenso unbeteiligte Besucher“, teilte der Verein mit. Die Polizei unterstützte daraufhin den Ordnungsdienst. Auf einem Video, das dem WESER-KURIER vorliegt, ist zu sehen, wie ein Ordner das Banner herunterreißt. Etwa zehn Polizisten in voller Montur geben ihm dabei Rückendeckung. Zehn bis 15 Fans geraten mit den Beamten aneinander, unbeteiligte Zuschauer stehen mitten im Geschehen. Es gibt eine kurze Rangelei mit Fußtritten und Faustschlägen, dann beruhigt sich die Situation schnell wieder.

Die Polizei stellte den Vorfall wie folgt dar: „Während der ersten Halbzeit wurde der Ordnungsdienst des Stadions beim Entfernen eines Banners körperlich angegriffen. Daraufhin haben Einsatzkräfte der Polizei Bremen unterstützend eingegriffen und wurden ebenfalls angegangen. Strafanzeigen werden gefertigt.“ Weder Pfefferspray noch Schlagstöcke seien eingesetzt worden.

Enttäuscht vom Verein

Die „Grün-Weiße Hilfe“ schrieb derweil, es habe keine Angriffe gegen Polizei- und Ordnungskräfte gegeben. Fans seien bei dem Einsatz verletzt worden. Weiter heißt es: „Unabhängig von der Frage, ob die Banner an der korrekten Stelle hingen, ist keinerlei Grundlage für den Einsatz der Polizei erkennbar. Es ist keine polizeiliche Aufgabe, das Hausrecht des Vereins oder gar die Interessen eines Stadionsponsors durchzusetzen. Die Reaktion unseren Vereins, der das Vorgehen der Polizei rechtfertigt, ist daher sehr enttäuschend.“

Aus Protest gegen den Polizeieinsatz verließen Teile der Ultras das Stadion. Andere Fans bejubelten ihren Abzug, was zeigt, dass durch die Werder-Fanszene ein Riss geht. Stadionsprecher Arnd Zeigler forderte die verbliebenen Bremer Anhänger in der Halbzeit auf, zu zeigen, wie gut sie Stimmung machen können. In der zweiten Hälfte schwappte dann die La-Ola-Welle immer wieder durch das Stadion.

Das Verhältnis zwischen Werder und Teilen der Ultras hat nun einen neuen Tiefpunkt erreicht. Wie explosiv die Stimmung ist, zeigte sich bereits nach dem Erstrundenspiel im Pokal gegen Atlas Delmenhorst im August. Ein Ultra soll einen Polizisten damals im Viertel gegen den Kopf getreten haben. Werder verurteilte diesen Gewaltakt aufs Schärfste. Gegen Heidenheim kam es nun sogar im Stadion zu Auseinandersetzungen zwischen Ultras und der Polizei. Werder will die Geschehnisse in den kommenden Tagen aufarbeiten. Immerhin: Ernsthaft verletzt wurden am Mittwoch nach bisherigen Erkenntnissen weder Polizisten noch Fans.

Jetzt sichern: Wir schenken Ihnen 1 Monat WK+!
Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Das Beste mit WK+