Werder Fritz über Dinkci: „Muss wieder Vertrauen in seinen Körper bekommen“

Nach seinen verletzungsbedingten Rückschlägen wartet Werder-Talent Eren Dinkci noch auf seinen ersten Einsatz in der Bundesliga. Die Verantwortlichen glauben aber weiterhin an die Qualität des Angreifers.
14.09.2022, 16:25
Lesedauer: 1 Min
Zur Merkliste
Von dco

Die Saison war noch gar nicht angefangen, da hatte Eren Dinkci Mitte Juli bereits seinen ersten, kleinen medialen Auftritt. Im Rahmen eines Gewinnspiels forderte er die Werder-Fans auf dem offiziellen Twitter-Kanal des Vereins dazu auf, seine neue Rückennummer zu erraten, denn von der alten 43 hatte sich der Flügelstürmer im Sommer getrennt. Die Auflösung gab es wenig später. „Eren Dinkci trägt ab der neuen Saison die Nummer 21“, teilte Werder mit, und irgendwie konnte man das als Aufbruch verstehen. Neue Spielzeit, neue Nummer – neue Ziele. Seitdem ist es allerdings ziemlich ruhig geworden um Eren Dinkci, der nach verletzungsbedingten Rückschlägen gerade um den Anschluss im Profikader kämpft.

"Für Eren ist es unglücklich gelaufen, denn aufgrund seiner Verletzungen war der Start in die Saison für ihn erschwert“, sagt Werders Leiter Profifußball Clemens Fritz. Zunächst hatte sich Dinkci während eines Testspiels gegen Twente Enschede eine Muskelverletzung im Oberschenkel zugezogen und fiel knapp drei Wochen lang aus. Kurz nach der Genesung dann der Rückschlag: eine vergleichbare Verletzung im anderen Bein. Auf einen Bundesliga-Einsatz in der laufenden Saison wartet der 20-Jährige deshalb noch. Bisher steht lediglich eine Partie (inklusive Tor) für die U 23 in der Regionalliga für ihn zu Buche. „Er muss jetzt wieder Vertrauen in seinen Körper bekommen“, sagt Fritz über Dinkci, der inzwischen beschwerdefrei ist und wieder fest zur Trainingsgruppe der Profis zählt.

Lesen Sie auch

Hinter dem gesetzten Sturmduo Niclas Füllkrug und Marvin Ducksch sowie Joker Oliver Burke ist Dinkci in der Bremer Stürmer-Hierarchie auf den vierten Platz zurückgefallen. Was aber nichts daran ändert, dass Werder grundsätzlich von den Fähigkeiten des gebürtigen Bremers überzeugt ist. Fritz: „Die Qualität, die er mitbringt, liegt vor allem in seinem Tempo und im offensiven Eins-gegen-eins, wo er sehr mutig ist. Eren hat auch schon nachgewiesen, dass er einen guten Torabschluss hat.“ Aus diesem Grund war es für Werder im Sommer auch nie eine Option, Dinkci an einen anderen Verein auszuleihen.

Jetzt sichern: Wir schenken Ihnen 1 Monat WK+!
Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Einwilligung und Werberichtlinie

Ich erkläre mich damit einverstanden, dass die von mir angegebenen Daten dazu genutzt werden, regelmäßig per E-Mail redaktionelle Inhalte des WESER-KURIER seitens der Chefredaktion zu erhalten. Die Daten werden nicht an Dritte weitergegeben. Ich kann diese Einwilligung jederzeit formlos mit Wirkung für die Zukunft widerrufen, z.B. per E-Mail an widerruf@weser-kurier.de.
Weitere Informationen nach Art. 13 finden Sie unter https://www.weser-kurier.de/datenschutz

Schließen

Das Beste mit WK+