VfL Wolfsburg - Werder Bremen 3:1

Werder verliert das Rennen um Europa

Wolfsburg. Mit einer 1:3-Auswärtsniederlage beim VfL Wolfsburg hat sich Werder Bremen endgültig aus dem Rennen um die Europa-League-Plätze verabschiedet. In der Tabelle haben die „Wölfe“ die Bremer jetzt überholt.
28.04.2012, 17:23
Lesedauer: 4 Min
Zur Merkliste
Werder verliert das Rennen um Europa
Von Daniel Stöckel
Werder verliert das Rennen um Europa

Enttäuschte Werder-Profis nach dem Abpfiff.

dpa

Wolfsburg. Mit einer 1:3-Auswärtsniederlage beim VfL Wolfsburg hat sich Werder Bremen endgültig aus dem Rennen um die Europa-League-Plätze verabschiedet. In der Tabelle haben die „Wölfe“ die Bremer jetzt überholt.

Werder-Trainer Thomas Schaaf konnte im Auswärtsspiel gegen die „Wölfe“ in der Vierer-Abwehrkette auch auf Verteidiger Naldo zurückgreifen. Der Brasilianer, der das Abschlusstraining am Freitag wegen Rückenproblemen verpasst hatte, war rechtzeitig fit geworden. Nach abgesessenen Gelb-Sperren kehrten außerdem Sokratis und Clemens Fritz in die Startelf der „Grün-Weißen“ zurück.

Unter der Leitung von Schiedsrichter Dr. Felix Brych besaßen die Gastgeber schon nach wenigen Sekunden die erste Torchance. Nach einem schlimmen Patzer von Lukas Schmitz hatte Mario Mandzukic die Gelegenheit, die Wolfsburger in Führung zu bringen. Tim Wiese war im Werder-Kasten dabei aber genauso auf dem Posten wie beim anschließenden Nachschuss von Patrick Helmes.

Benaglio rettet gegen Rosenberg und Pizarro

Dass es insgesamt ein munterer Spielbeginn war, lag aber auch an den in weißen Trikots auflaufenden Werderanern, denn auch Bremen suchte den Weg nach vorne. Erst probierte es Rosenberg mit einem Torschuss (3.), dann musste VfL-Keeper Diego Benaglio gegen Claudio Pizarro sein ganzes Können aufbieten und den Schuss des Peruaners zur Ecke lenken. (6). Der Schweizer Keeper, dessen Vertrag bei den „Wölfen“ bis 2017 verlängert wurde, war auch vier Minuten später hellwach, als Markus Rosenberg freistehend vor dem Wolfsburger Tor auftauchte, Benaglio seine rechte Hand aber draußen hatte und erneut zur Ecke klärte (10.).

Werder blieb äußerst engagiert. Nächster Beweis dafür, dass die Bremer Punkte aus Wolfsburg mitnehmen wollten, waren Chancen von Aaron Hunt, dessen Schuss nur knapp vorbei ging (14.) und von Rosenberg (19.), dessen Kopfball ebenfalls nicht im Tor landete.

Wolfsburg konterte im eigenen Stadion

Werder hatte etwas mehr vom Spiel und Wolfsburg setzte unterdessen im eigenen Stadion auf Konter, ohne zunächst zum Erfolg zu kommen. Grund waren viele Ungenauigkeiten und Fehlpässe der Niedersachsen.

Früher als geplant war die Begegnung für den Wolfsburger Ashkan Dejagah beendet. Bereits in der 23. Minute musste der Mittelfeldspieler verletzt ausgewechselt werden, für ihn kam Hasan Salihamidzic neu in die Begegnung. Auf dem Platz beruhigte sich die Begegnung zunächst wieder etwas.

Der agile Rosenberg sorgte dann in der 33. Minute für die nächste Werder-Chance. Nach einem langen Ball aus dem Werder-Mittelfeld setzte sich der Schwede gegen Rodriguez durch, schoss dann aber knapp links am gegnerischen Tor vorbei. Nur drei Minuten tauchten auch die „Wölfe“ mal wieder vor dem Werder-Tor auf, aber Wiese pflückte einen Ball von Mandzukic locker herunter.

Glückliche VfL-Führung

Ohne Abwehrchance war der Werder-Keeper in der 40. Minute: Aus abseitsverdächtiger Position legte Helmes den Ball im Strafraum auf Salihamidzic zurück, der aus 20 Metern abzog und die Kugel im linken Toreck unterbrachte. Eine schmeichelhafte Führung für den VfL, die auch nur wenige Minuten Bestand hatte, denn Rosenberg erzielte in der Nachspielzeit der ersten Halbzeit mit einem starken Kopfball noch das 1:1. Die Vorarbeit zum zehnten Saisontreffer des Schweden hatte Tom Trybull geleistet.

Ohne personelle Wechsel gingen die Bremer die zweite Halbzeit an, beide Mannschaften präsentierten sich zunächst zunächst verhalten. Rosenberg versuchte es zwar in der 50. Minute mit einem Schuss, aber der Versuch rutschte dem Schweden ab und ging deswegen rechts am Wolfsburger Tor vorbei.

Die Begegnung wurde nun wieder etwas flotter. Zunächst besaßen die Gastgeber eine richtig gute Gelegenheit, wieder in Führung zu gehen. Salihamidzic wollte freistehend vor Wiese auf Helmes auflegen, aber Naldo klärte gerade noch rechtzeitig zur Ecke (53.). Auch Mandzukic brachte einen Kopfball nicht im Tor unter (60.).

Füllkrug für Stevanovic

Werder-Trainer Schaaf verstärkte die Offensive der Bremer. Für Stevanovic kam Niclas Füllkrug neu in die Partie (64.). Kurz danach jubelten jedoch wieder die Niedersachsen: Nach einem Freistoß-Versuch von Naldo (66.) schlossen die „Wölfe“ Sekunden später einen schnellen Konter erfolgreich ab. Vierinha schickte von der Mittellinie aus Helmes steil, der vom Rand des Strafraums zum 2:1 für die Gastgeber einnetzte. Kurz danach hätte wieder Rosenberg ausgleichen können, aber der Schwede bekam den Ball freistehend nicht an Benaglio vorbei (69.).

Bis zum Schlusspfiff nahm Schaaf noch zwei weitere Wechsel vor: Florian Trinks kam für Zlatko Junuzovic und Sebastian Prödl ersetzte Tom Trybull. Unterdessen versuchten die Wolfsburger, das Spiel endgültig zu entscheiden. In der 82. Minute konnte Wiese gegen den gut aufgelegten Helmes zwar noch großartig parieren, eine Minute vor Schluss war er gegen den Wolfsburger Torjäger aber erneut chancenlos. Das 3:1 markierte den Schlusspunkt einer starken Schlussviertelstunde der „Wölfe“, die Werder in der Tabelle nun überholt haben.

Am kommenden Wochenende schließt Werder die Saison mit einem Heimspiel ab. Gegner am kommenden Sonnabend im Weserstadion ist der FC Schalke 04. Wir berichten auch dann wie gewohnt ab 15.30 Uhr im Liveticker.

---

VfL Wolfsburg - WerderBremen 3:1 (1:1)

VfL Wolfsburg:Benaglio - Schäfer, Madlung, Russ, Rodriguez - Josué, Polak (57. Träsch) - Vieirinha, Dejagah (23. Salihamidzic) - Mandzukic, Helmes

WerderBremen:Wiese - Alexander Stevanovic (65. Füllkrug), Sokratis, Naldo, Schmitz - Trybull (78. Prödl) - Fritz, Junuzovic (74. Trinks) - Hunt - Rosenberg, Pizarro

Schiedsrichter:Brych (München). Zuschauer:30.000 (ausverkauft). Tore:1:0 Salihamidzic (40.), 1:1 Rosenberg (45.), 2:1 Helmes (66.), 3:1 Helmes (89.). Gelbe Karten:Josué (7), Salihamidzic (3) / Alexander Stevanovic (1), Rosenberg (3), Sokratis (11).

Jetzt sichern: Wir schenken Ihnen 1 Monat WK+!
Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Das Beste mit WK+