Analyst, Scout, Co-Trainer

Was Anfang mit seinem Assistenten Cichon alles vorhat

Sie kennen sich schon eine ganze Weile, nun arbeiten Markus Anfang und Tom Cichon bei Werder zusammen. Und der neue Bremer Coach hat einige Aufgaben für seinen Assistenten.
20.06.2021, 16:55
Lesedauer: 2 Min
Zur Merkliste
Von Carsten Sander
Was Anfang mit seinem Assistenten Cichon alles vorhat

Markus Anfang (l.) und sein Assistent Tom Cichon.

Andreas Gumz

Markus Anfang war A-Jugendspieler bei Bayer Leverkusen, zeitgleich kickte Tom Cichon in der B-Jugend des Werksclubs – und wer weiß, dass die beiden Herren mittlerweile 47 und 45 Jahre alt sind, weiß nun auch, wie lange sich Werder-Trainer Anfang und sein Wegbegleiter schon kennen. Seit Samstag sind die beiden auch in Bremen wieder vereint, nachdem sie zuvor schon bei Bayer Leverkusen, Holstein Kiel, dem 1. FC Köln und Darmstadt 98 zusammengearbeitet haben. Kurz: Wo Anfang ist, ist immer auch Cichon. Das war immer so und ist jetzt auch beim SV Werder nicht anders.

Die Rolle, die der Assistent spielt, hat sich über die Jahre allerdings etwas verändert. Vom Co-Trainer hin zum Analysten und Scout. In Bremen sind die Trennlinien zwischen den Bereichen für Cichon zunächst nicht sonderlich geschärft. Doch das ist von Anfang genau so gewollt. Schon in Darmstadt, der letzten Station vor dem Wechsel zu Werder, wurde Cichon (nicht verwandt oder bekannt mit Ex-Profi Thomas Cichon, ehemals 1. FC Köln und VfL Osnabrück) dann zum Scout, die Rolle des Co-Trainers übernahm Florian Junge.

Lesen Sie auch

Jetzt sind alle drei wieder vereint, weil bei Werder durch den Abgang von Chef-Analytiker Mario Baric eine Planstelle frei wurde. Baric sucht nach fünf Jahren bei Werder eine neue Herausforderung und hat diese laut „kicker“ als Mitarbeiter der Scouting-Abteilung von Champions-League-Starter Borussia Dortmund gefunden. In Bremen übernimmt nun Cichon zumindest einen Teil der Baric-Aufgaben. „In Darmstadt war Tom für Gegneranalyse und Scouting zuständig, das wird auch jetzt der Bereich sein, den er in erster Linie abdeckt. Er wird die Verbindung herstellen zu den Analysten, wird im Scouting immer wieder unterstützen“, sagt Anfang und freut sich, dass er gerade im Scoutingbereich nun einen Vertrauten hat, der ob der langen Zusammenarbeit genau weiß, welche Spielertypen für das „System Anfang“ benötigt werden. „Dass wir das Scouting begleiten, ist ein Mehrwert für uns“, erklärt der Chefcoach.

Am Sonntag stand Cichon allerdings als Co-Trainer mit auf dem Platz, und auch das wird keine Ausnahme bleiben. Weil Danijel Zenkovic, Co-Trainer schon unter Florian Kohfeldt und auch unter Anfang weiter dabei, in den nächsten Monaten seine Uefa-Pro-Lizenz in Österreich erwerben wird, dafür Abwesenheitszeiten für Lehrgänge und Hospitationen einkalkuliert werden müssen, wird Cichon auch auf dem Trainingsplatz immer wieder mal mithelfen. „Das ist dann unsere Sache, wie wir das am besten umsetzen. In erster Linie ist Tom aber für die Gegneranalysen zuständig, weil Mario uns verlassen wird“, so Anfang.

Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Das Beste mit WK+