Trainer fehlt erkrankt

Wie Werder mit Kohfeldts Ausfall umgeht

Training ohne Chefcoach - Werders Einheit am Mittwochmorgen war ungewöhnlich. Mit einem längerfristigen Ausfall Florian Kohfeldts sei aber nicht zu rechnen, erklärte Sportchef Frank Baumann.
15.01.2020, 11:47
Lesedauer: 1 Min
Zur Merkliste
Wie Werder mit Kohfeldts Ausfall umgeht
Von Christoph Bähr
Wie Werder mit Kohfeldts Ausfall umgeht

Chefcoach Florian Kohfeldt ist krankt (links), seine Assistenten Thomas Horsch, Ilia Gruev und Tim Borowski sind nun stärker gefordert.

nordphoto

Eine Statistik dazu gibt es nicht, aber die Anzahl der Ausfalltage von Bundesliga-Trainern ist außerordentlich gering. Eigentlich sind sie immer da, deshalb fällt es besonders auf, wenn doch mal einer krank ist - so wie Florian Kohfeldt am Mittwoch. Werders Chefcoach konnte die Einheit am Vormittag nicht leiten und fehlt auch beim Geheimtraining am Nachmittag wegen einer Erkältung. „Natürlich wäre es uns lieber, wenn er dabei wäre. Aber es ist alles abgesprochen, die Co-Trainer sind immer involviert“, sagte Sportchef Frank Baumann auf Nachfrage.

Kohfeldts Assistenten Tim Borowski, Thomas Horsch und Ilia Gruev sind nun also stärker gefordert - wahrscheinlich nur einen Tag lang. Er gehe nicht von einem längerfristigen Ausfall Kohfeldts aus, daher sei das alles nicht dramatisch, erklärte Baumann. „Wir haben die Hoffnung, dass Flo am Donnerstag wieder das Training leitet.“

Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Das Beste mit WK+