Werder-PK zum Nachlesen Wiedwald gegen Wolfsburg im Tor

Vor Werders Auswärtsspiel beim VfL Wolfsburg (Freitag, 20:30 Uhr), stellten sich Trainer Alexander Nouri, Sportchef Frank Baumann und Max Kruse den Fragen der Presse. Der Liveticker zum Nachlesen.
22.02.2017, 11:20
Lesedauer: 3 Min
Zur Merkliste
Wiedwald gegen Wolfsburg im Tor
Von Kea Müttel

Vor Werders Auswärtsspiel beim VfL Wolfsburg (Freitag, 20:30 Uhr), stellten sich Trainer Alexander Nouri, Sportchef Frank Baumann und Max Kruse den Fragen der Presse. Der Liveticker zum Nachlesen.

Das war's von der heutigen Pressekonferenz. Wiedwald ist gegen Wolfsburg im Tor und Bargfrede könnte erstmals nach seiner Verletzung wieder im Kader stehen.

Nouri sagt wie gewohnt, dass es bei Werder mehrere taktische Varianten für das Spiel gebe.

Wolfsburg sei taktisch variabel, sagt Nouri. "Spielen viel über die Flügel, auch auf den zweiten Ball". Wolfsburg stehe in der Tabelle unter Wert da. Wolfsburg sei "individuell top besetzt" und werde Werder "wieder alles abverlangen".

Lesen Sie auch

In der Zeit, in der er verletzt war, hat Kruse sich einmal mit Bundestrainer Löw getroffen. Jetzt "bestehe aber keine Notwendigkeit", sagt er.

"Wenn wir am Ende gewinnen, ist das ein besonders schönes Gefühl", sagt Kruse zu der Partie gegen seinen Exklub.

Kruse will weiterhin nicht über die "Gewichtsgerüchte" reden, die im Herbst auftraten. Das Gerede sei für ihn "relativ albern" gewesen.

Lesen Sie auch

Nouri erklärt, warum man Cladirola so langsam an den Kader heranführe. Der ganze Genesungsprozess sei in "ganz enger Abstimmung mit dem Spieler" abgelaufen. Es habe einen ganz klaren Plan gegeben. "Alternative Fakten" solle man nicht so große Wichtigkeit beimessen, sagt der Trainer mit einem Lächeln. Am Freitag sei er voraussichtlich Teil des Kaders.

Drobny wird nicht im Kader sein und ist noch nicht bei 100%, erklärt Nouri. Wiedwald habe ein gutes Spiel gemacht. Deswegen ist klar: Wiedwald wird gegen Wolfsburg auf dem Platz stehen.

Baumann sagt, dass er Ismael den Weg zum Bundesligatrainer zugetraut habe, aber eigentlich erwartet habe, dass dieser im Manangement lande.

Dass man den Abstiegskampf schon kennt, habe auf ein Spiel keinen Einfluss, sagt Baumann. Über Monate hinweg vielleicht ein bisschen, aber darauf wolle man sich nicht verlassen, sondern die Situation möglichst schnell verbessern.

Man beschäftige sich nicht mit der Tabellensituation, sondern mit dem Spiel am Freitag, sagt Kruse.

Auch Baumann sagt, dass man "sehr, sehr glücklich" sei, dass Kruse sich für Werder entschieden habe - und lobt ihn ebenfalls ausführlich.

Man freue sich, dass Kruse im Team sei, sagt Nouri und lobt den Offensivspieler.

"Die Stimmung in der Mannschaft stimmt, egal wie das Ergebnis ist", sagt Kruse. Es gehe aber darum, Punkte zu sammeln.

Kruse sagt, dass man auch vor dem Sieg gegen Mainz eine große Geschlossenheit in der Mannschaft hatte. Durch das positive Erlebnis sei man jetzt aber noch enger zusammengerückt. "Es wurde einfach Zeit und jetzt ist es an der Zeit nachzulegen."

Wie es beim Gegner läuft "interessiert mich gar nicht", sagt Kruse. Man müsse an das Mainz-Spiel anknüpfen. Kruse fordert Willensstärke.

"Ich glaube, dass ich in jedem Spiel versuche die Mannschaft mitzureißen und Führungsspieler zu sein", so Kruse angesprochen darauf, dass mit Fritz und Delaney gegen Wolfsburg zwei Führungsspieler fehlen werden. Das sei unabhängig davon, wer auf dem Platz stehe.

Kruse sagt, dass er nach Bremen geholt wurde, um dem Verein zu helfen. Und das versuche er. Er sei als Führungsspieler geholt geworden und diese Position wolle er auch gerne einnehmen.

"Es war natürlich wichtig, dass wir endlich die ersten drei Punkte geholt haben im neuen Jahr", sagt Kruse. Aber das sei nur der erste Schritt gewesen. Man wisse, dass man noch vieles zu verbessern habe.

"Natürlich ist es etwas Besonderes, weil ich in Wolfsburg gespielt habe", sagt Kruse. Aber es gehe nur darum, drei Punkte zu holen. "Alles andere interessiert mich relativ wenig."

Lesen Sie auch

"Thomas wird das bis Freitag nicht schaffen", sagt Nouri zu Delaney. Damit fällt der Mittelfeldspieler aus. Wann er wieder dabei ist, ist laut Trainer offen. Ob er eine Gesichtsmaske bekommt ist ebenfalls noch offen.

"Milos kann auf der Sechs spielen, Maxi hat das schon unter Beweis gestellt diese Saison", erklärt Nouri.

Grillitsch und Bargfrede "sind beide auf dem guten Weg", sagt Nouri. Grundsätzlich gehe er davon aus, dass Bargfrede in den Kader rutschen könne. Für die Startelf sei es aber wohl zu früh.

Sané war heute nicht beim Mannschaftstraining dabei. Nouri sagt dazu, dass es eine rein prophylaktische Maßnahme gewesen sei. "Es besteht keine Gefahr für Freitag", sagt der Trainer.

Zuerst die Info: Es werden 2.900 Werder-Fans mit nach Wolfsburg fahren. Es gibt aber noch Sitzplätze im Gästeblock.

Die Werderaner betreten den Presseraum. Es geht los.

Vor der PK: Werder wird gegen Wolfsburg voraussichtlich auf Thomas Delaney verzichten müssen, der sich im Spiel gegen Mainz verletzt hast. Außerdem ist Kapitän Clemens Fritz wegen fünf Gelben Karten gesperrt. Wie Trainer Alexander Nouri seine Mannschaft umbaut werden wir vielleicht gleich erfahren.

Vor der PK: Werder steht vor der Partie auf dem Relegationsplatz. Wolfsburg ist mit nur drei Punkten mehr 14. Das Freitagsabendspiel wird also ein richtiges Kellerduell.

Jetzt sichern: Wir schenken Ihnen 1 Monat WK+!
Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Einwilligung und Werberichtlinie

Ich erkläre mich damit einverstanden, dass die von mir angegebenen Daten dazu genutzt werden, regelmäßig per E-Mail redaktionelle Inhalte des WESER-KURIER seitens der Chefredaktion zu erhalten. Die Daten werden nicht an Dritte weitergegeben. Ich kann diese Einwilligung jederzeit formlos mit Wirkung für die Zukunft widerrufen, z.B. per E-Mail an widerruf@weser-kurier.de.
Weitere Informationen nach Art. 13 finden Sie unter https://www.weser-kurier.de/datenschutz

Schließen

Das Beste mit WK+