U19-Coach Grote über Pleite in Magdeburg

„Wir sind aufgefressen worden“

Werders U19 hat in der A-Junioren-Bundesliga eine 3:5-Pleite beim 1.  FC Magdeburg kassiert. Trainer Marco Grote ärgerte sich vor allem über das Defensivverhalten seiner Mannschaft.
19.08.2018, 21:46
Lesedauer: 1 Min
Zur Merkliste
Von Stefan Freye
„Wir sind aufgefressen worden“
imago

Das Fazit des Trainers fiel eindeutig aus. „Wir sind aufgefressen worden“, sagte Marco Grote nach der 3:5 (0:3)-Niederlage von Werders U19 am dritten Spieltag der A-Junioren-Bundesliga beim Nachwuchs des 1. FC Magdeburg. Obwohl die Bremer wussten, dass sich der Gastgeber reinhängen und mit hohem Einsatz antreten würde, fehlte über weite Strecken die Gegenwehr.

„Da haben wir Lehrgeld im Zweikampfverhalten gezahlt“, sagte Grote. Dass seine Elf nach dem Wechsel nicht aufgab und zum 3:4 verkürzen konnte, nötigte dem Trainer immerhin Respekt ab. Zufrieden war er deshalb aber nicht: „Insgesamt haben wir ein ganz schlechtes Defensivverhalten gezeigt.“

Tore: 1:0 Temp (11.), 2:0 Kanther (16., FE), 3:0 Temp (40.), 4:0 Farwig (47.), 4:1 Philipp (53.), 4:2 Engelhardt (69.), 4:3 Philipp (71.), 5:3 Temp (74.).

Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Das Beste mit WK+